DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - MARCH 29:  Emergency responders sort through the rubble of a building explosion that injured more than twenty and forced the collapse of three buildings on March 29, 2015 in New York City. Two bodies were found in the rubble today.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Die Explosion hatte eine grosse Wucht. Die Aufräumarbeiten werden noch lange dauern. Bild: Getty Images North America

Explosion in New York: Polizei findet zwei Leichen



Drei Tage nach dem Einsturz mehrerer Häuser in New York hat die Polizei zwei Leichen unter den Trümmern gefunden. Dies teilte ein Polizeisprecher in der US-Ostküstenmetropole am Sonntag mit. Die Leichen würden nun von Rechtsmedizinern untersucht.

Nach dem Unglück vom Donnerstag waren zwei Männer als vermisst gemeldet worden: Ein 23-jähriger Gast eines Sushi-Restaurants sowie ein 26-jähriger Hilfskellner. Ausgelöst hatten das Unglück offenbar Gas- und Klempnerarbeiten in dem Restaurant. Nach Behördenangaben wurden 22 Menschen verletzt, vier von ihnen schwer.

Insgesamt vier Häuser im Stadtteil East Village waren ganz oder teilweise eingestürzt. Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Nach Angaben der Stadtverwaltung sollen die Ruinen komplett abgerissen werden.

Vor einem Jahr waren acht Menschen ums Leben gekommen, als zwei Wohnhäuser nach einer Gasexplosion im New Yorker Bezirk Harlem eingestürzt waren. Dutzende Menschen erlitten damals Verletzungen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zugverkehr in den USA – selbst Gott käme ohne Auto hier nicht weit

Seit 42 Jahren fährt kein Zug durch den Süden Montanas. US-Präsident Joe Biden will nun Milliarden in die Bahn investieren. Lernen Amerikaner Zugfahren wieder lieben?

Wenn Diana Solle vom Zugfahren erzählt, dann klingt das wie ein lang zurückliegendes Abenteuer. Als Solle noch ein Kind war, war das, mit ihrer Grossmutter; eine weite, aber gemütliche Reise vom ländlichen Montana Richtung Westküste. Solle, die heute 76 Jahre alt ist, denkt gern daran zurück. Sie ist Bürgermeisterin von Deer Lodge im Südwesten des US-Bundesstaates Montana und in einem Zug hat sie schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesessen.

Um ihre Tochter und die Enkel im Nachbarbundesstaat …

Artikel lesen
Link zum Artikel