USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image from video by KABC TV Los Angeles shows wreckage of what is believed to be SpaceShipTwo in Southern California's Mojave Desert on Friday, Oct. 31, 2014. A Virgin Galactic space tourism rocket exploded after taking off on a test flight, a witness said Friday. (AP Photo/KABC TV)

Helikopterbilder der Absturzstelle. Bild: AP/KABC-TV

Bei Testflug

Pilot stirbt bei Absturz von Richard Bransons Virgin-Raumschiff



Das private Raumschiff «SpaceShipTwo» der Firma Virgin Galactic ist am Freitag bei einem Testflug über der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Nach Polizeiangaben kam einer der beiden Piloten ums Leben, der andere konnte sich offenbar per Schleudersitz retten und wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.

Auf Fernsehbildern waren Trümmerteile zu sehen, die in der Mojave-Wüste verstreut lagen. Einzelheiten zur Absturzursache waren zunächst nicht bekannt. 

«Während des Tests erlitt das Gefährt eine ernsthafte Unregelmässigkeit, die im Verlust des Gefährts resultierte», teilte das Unternehmen Virgin Galactic mit. Die Firma werde mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Ursache dieses Unfalls herauszufinden.« 

Das »SpaceShipTwo« hob den Informationen zufolge von einem Flughafen rund 150 Kilometer nördlich von Los Angeles ab. Es wurde zunächst von einem Trägerflugzeug in rund 1,5 Kilometer Höhe gebracht und dann ausgeklinkt. Nur wenig später sei es abgestürzt.

Die US-Flugkontrollbehörde FAA teilte mit, kurz nach der Abkoppelung den Kontakt zu dem Raumflugzeug verloren zu haben. Das Trägerflugzeug »WhiteKnightTwo« hingegen sei sicher gelandet, hiess es bei Virgin Galactic.

Es war der erste Test des Raumgleiters mit Raketenzündung seit Januar. Berichten von Experten zufolge sei diesmal eine andere Treibstoffmischung als zuvor getestet worden. Offizielle Angaben zur Absturzursache machte das Unternehmen zunächst nicht. 

epa04471525 (FILE) An archive handout photo obtained on 11 October 2010 from Virgin Galactic shows SpaceShip2 (VSS Enterprise) as it glides toward Earth on its first test flight after release from the mothership, 'WhiteKnight2' (VMS Eve) over the Mojave Desert in California, USA. Virgin Galactic's private SpaceShipTwo craft has crashed in California's Mojave Desert and the status of two pilots is unknown, the company says on 31 October 2014.  EPA/MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 02388005

Mehr als 500 Interessenten haben schon einen Flug reserviert. Bild: MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Herber Rückschlag für Weltraumtourismus 

Das Unglück ist ein gewaltiger Rückschlag für den britischen Milliardär Richard Branson, der mit dem ersten Touristenraumschiff der Welt im kommenden Jahr Privatleute an die Grenze des Weltalls befördern wollte.

Die 18 Meter lange Maschine bot Platz für zwei Piloten und sechs Passagiere. Sie sollten bei ihren Reisen das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben können. Die Bullaugen-Fenster des Gefährtes waren deutlich grösser als in normalen Passagierflugzeugen.

Nach Bransons Angaben hatten bereits mehr als 800 Interessierte Tickets für die Flüge ins All gekauft. Darunter sollen auch Stars wie die Hollywood-Schauspieler Tom Hanks und Angelina Jolie sowie der Sänger Justin Bieber sein, wie Medien berichteten.

Nun steht die Zukunft des Weltraumtourismus in Frage. »Wir werden im nächsten Jahr und wahrscheinlich in den Jahren danach keine kommerziellen Flüge für Touristen ins All sehen«, glaubt Raumfahrtexperte Marco Caceres von der Beratungsfirma Teal Group. Virgin Galactic sei bislang führend im Bereich des Weltraumtourismus gewesen. 

Zwei Unfälle in einer Woche 

Der Absturz des »SpaceShipTwo« ist der zweite Nackenschlag für die private US-Raumfahrt in dieser Woche. Am Dienstag war eine Trägerrakete explodiert, die den unbemannten Versorgungsfrachter »Cygnus« auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollte.

Die Katastrophe ereignete sich wenige Sekunden nach dem Start der »Antares«-Rakete vom Weltraumbahnhof Wallops Island vor der Küste des Bundesstaats Virginia. Mit der »Cygnus" unternimmt das Unternehmen Orbital Sciences für die US-Raumfahrtbehörde NASA Versorgungsflüge zur ISS. (sda/dpa/afp/gag)

abspielen

So präsentiert Virgin Galactic die Zukunft der Raumfahrt.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.11.2014 10:29
    Highlight Highlight Diese Art des Weltraumtourismus ist für superreiche und gleichzeitig lebensmüde Menschen und bietet darüber hinaus keinen weiteren Nutzen, wie die Bestückung einer Malediveninsel mit Dieselaggregaten um einen Spabereich im Luxusformat für eben diese Menschen zu errichten. Es ist zu deren Vergnügen. Für den kurzfristigen Kick und macht sich gut in der Timeline. Nur innerlich weiter bringt es diese Menschen nicht.

China und USA vereinbaren neue Handelsgespräche für Anfang Oktober

In ihrem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelsstreit haben die USA und China neue Verhandlungen vereinbart. Wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten, sollen neue direkte Gespräche Anfang Oktober stattfinden.

Sie sollen im Rahmen des regelmässigen strategischen Wirtschafts- und Handelsdialogs beider Länder in Washington geführt werden. Auf der Arbeitsebene sollen Mitte September schon Gespräche aufgenommen werden, um Vorbereitungen für «bedeutende Fortschritte» bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel