USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image from video by KABC TV Los Angeles shows wreckage of what is believed to be SpaceShipTwo in Southern California's Mojave Desert on Friday, Oct. 31, 2014. A Virgin Galactic space tourism rocket exploded after taking off on a test flight, a witness said Friday. (AP Photo/KABC TV)

Helikopterbilder der Absturzstelle. Bild: AP/KABC-TV

Bei Testflug

Pilot stirbt bei Absturz von Richard Bransons Virgin-Raumschiff



Das private Raumschiff «SpaceShipTwo» der Firma Virgin Galactic ist am Freitag bei einem Testflug über der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Nach Polizeiangaben kam einer der beiden Piloten ums Leben, der andere konnte sich offenbar per Schleudersitz retten und wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.

Auf Fernsehbildern waren Trümmerteile zu sehen, die in der Mojave-Wüste verstreut lagen. Einzelheiten zur Absturzursache waren zunächst nicht bekannt. 

«Während des Tests erlitt das Gefährt eine ernsthafte Unregelmässigkeit, die im Verlust des Gefährts resultierte», teilte das Unternehmen Virgin Galactic mit. Die Firma werde mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Ursache dieses Unfalls herauszufinden.« 

Das »SpaceShipTwo« hob den Informationen zufolge von einem Flughafen rund 150 Kilometer nördlich von Los Angeles ab. Es wurde zunächst von einem Trägerflugzeug in rund 1,5 Kilometer Höhe gebracht und dann ausgeklinkt. Nur wenig später sei es abgestürzt.

Die US-Flugkontrollbehörde FAA teilte mit, kurz nach der Abkoppelung den Kontakt zu dem Raumflugzeug verloren zu haben. Das Trägerflugzeug »WhiteKnightTwo« hingegen sei sicher gelandet, hiess es bei Virgin Galactic.

Es war der erste Test des Raumgleiters mit Raketenzündung seit Januar. Berichten von Experten zufolge sei diesmal eine andere Treibstoffmischung als zuvor getestet worden. Offizielle Angaben zur Absturzursache machte das Unternehmen zunächst nicht. 

epa04471525 (FILE) An archive handout photo obtained on 11 October 2010 from Virgin Galactic shows SpaceShip2 (VSS Enterprise) as it glides toward Earth on its first test flight after release from the mothership, 'WhiteKnight2' (VMS Eve) over the Mojave Desert in California, USA. Virgin Galactic's private SpaceShipTwo craft has crashed in California's Mojave Desert and the status of two pilots is unknown, the company says on 31 October 2014.  EPA/MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 02388005

Mehr als 500 Interessenten haben schon einen Flug reserviert. Bild: MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Herber Rückschlag für Weltraumtourismus 

Das Unglück ist ein gewaltiger Rückschlag für den britischen Milliardär Richard Branson, der mit dem ersten Touristenraumschiff der Welt im kommenden Jahr Privatleute an die Grenze des Weltalls befördern wollte.

Die 18 Meter lange Maschine bot Platz für zwei Piloten und sechs Passagiere. Sie sollten bei ihren Reisen das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben können. Die Bullaugen-Fenster des Gefährtes waren deutlich grösser als in normalen Passagierflugzeugen.

Nach Bransons Angaben hatten bereits mehr als 800 Interessierte Tickets für die Flüge ins All gekauft. Darunter sollen auch Stars wie die Hollywood-Schauspieler Tom Hanks und Angelina Jolie sowie der Sänger Justin Bieber sein, wie Medien berichteten.

Nun steht die Zukunft des Weltraumtourismus in Frage. »Wir werden im nächsten Jahr und wahrscheinlich in den Jahren danach keine kommerziellen Flüge für Touristen ins All sehen«, glaubt Raumfahrtexperte Marco Caceres von der Beratungsfirma Teal Group. Virgin Galactic sei bislang führend im Bereich des Weltraumtourismus gewesen. 

Zwei Unfälle in einer Woche 

Der Absturz des »SpaceShipTwo« ist der zweite Nackenschlag für die private US-Raumfahrt in dieser Woche. Am Dienstag war eine Trägerrakete explodiert, die den unbemannten Versorgungsfrachter »Cygnus« auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollte.

Die Katastrophe ereignete sich wenige Sekunden nach dem Start der »Antares«-Rakete vom Weltraumbahnhof Wallops Island vor der Küste des Bundesstaats Virginia. Mit der »Cygnus" unternimmt das Unternehmen Orbital Sciences für die US-Raumfahrtbehörde NASA Versorgungsflüge zur ISS. (sda/dpa/afp/gag)

abspielen

So präsentiert Virgin Galactic die Zukunft der Raumfahrt.

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.11.2014 10:29
    Highlight Highlight Diese Art des Weltraumtourismus ist für superreiche und gleichzeitig lebensmüde Menschen und bietet darüber hinaus keinen weiteren Nutzen, wie die Bestückung einer Malediveninsel mit Dieselaggregaten um einen Spabereich im Luxusformat für eben diese Menschen zu errichten. Es ist zu deren Vergnügen. Für den kurzfristigen Kick und macht sich gut in der Timeline. Nur innerlich weiter bringt es diese Menschen nicht.

Analyse

Über diese sieben Steine kann Donald Trump stolpern

Brummende Wirtschaft, Freispruch im Impeachment, Iowa-Debakel der Demokraten: Alles spricht derzeit für den Präsidenten. Oder doch nicht?

«Wenn Trump keine groben Fehler mehr macht, scheint seine Wiederwahl sicher», kommentiert Gordana Mijuk in der «NZZ am Sonntag». Tatsächlich hatte der Präsident eine gute Woche: Der Senat hat ihn freigesprochen, die Wirtschaft über 200’000 neue Jobs geschaffen und die Demokraten haben sich in der vermasselten Vorwahl in Iowa selbst ins Knie geschossen.

Bis zum Wahltermin am 8. November dauert es jedoch noch beinahe neun Monate, und bisher ist noch nicht einmal bekannt, wer gegen Trump antreten …

Artikel lesen
Link zum Artikel