DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Hacker lasen offenbar E-Mails von und für Obama



epa04535207 US President Barack Obama holds a news conference at the White House, in Washington DC, USA, 19 December 2014. Obama used the year-end news conference to discuss a wide variety of issues, including North Korea and cyber security, policy towards Cuba, efforts to improve the US economy and challenges the nation faced during the past year.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Die US-Behörden zeigen sich besorgt, dass russische Hacker bei einem Angriff auf das Weisse Haus auch E-Mails von US-Präsident Obama zu Gesicht bekamen.  Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Russische Hacker haben nach einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr E-Mails von und für US-Präsident Barack Obama gelesen. Wie die «New York Times» am Samstag berichtete, sollen die Cyberkriminellen in Verbindung mit der russischen Regierung gestanden haben.

Vor einiger Zeit hatten US-Regierungsvertreter eingeräumt, es habe Ende letzten Jahres einen «Cyber-Vorfall» gegeben. Wie die Zeitung nun unter Berufung auf ranghohe Regierungsbeamte schreibt, war dieser jedoch «weitaus besorgniserregender» als öffentlich dargestellt.

Dem Bericht zufolge gelangten die Hacker über die E-Mail-Archive von Mitarbeitern des Weissen Hauses in dessen «nicht klassifiziertes» Computersystem sowie in das des US-Aussenministeriums. Von diesen Konten aus hätten sie E-Mails einsehen können, die der Präsident abgesandt oder empfangen habe. Es seien keine als geheim eingestuften Netzwerke gehackt worden, hiess es weiter.

Dennoch enthält auch das «nicht klassifizierte» System Informationen, die laut Regierungsvertretern «hochsensibel» sind: Dazu zählen Terminpläne und E-Mail-Wechsel mit Botschaftern und Diplomaten, wie es in dem Bericht weiter heisst.

Unklar ist laut «NYT», wie viele E-Mails von Obama gelesen wurden. Dessen Konto selbst sei nicht gehackt worden, ebenso wenig wie die Server, die die Nachrichten von Obamas Blackberry-Mobiltelefon kontrollieren. Besondere Sorge bereite aber der «russische Aspekt» an dem Fall, wurde ein ranghoher Beamter zitiert. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«REvil»: Das musst du zur Ransomware-Attacke auf Firmen weltweit wissen

Bei einem der grössten erpresserischen Hackerangriffe sind möglicherweise Tausende Firmen-Computer infiltriert und wertvolle Daten gestohlen worden. Eine Hackergruppe namens «REvil» fordert 70 Millionen Dollar.

Unbekannte Kriminelle haben über das Wochenende eine grossangelegte Ransomware-Attacke verübt. Sie behaupten, mehr als eine Million Systeme infiziert zu haben.

Die Hackergruppe «REvil» steht im Verdacht, das Desktop-Management-Tool VSA der US-Firma Kaseya gekapert und ein schadhaftes Update aufgespielt zu haben, das Tausende Kunden infizierte. In der Folge wurden ganze Abrechnungssysteme durch die Verschlüsselung der Hacker blockiert. Der Angriff hat Auswirkungen bis nach Europa. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel