DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA

USA geben 584 Milliarden Dollar für Verteidigungs-Haushalt aus

13.12.2014, 06:5013.12.2014, 08:14

Der US-Kongress hat den Verteidigungshaushalt für 2015 angenommen, der Ausgaben von gut 584 Milliarden Dollar vorsieht. Das dafür erforderliche Gesetz erhielt am Freitagabend im Senat eine Mehrheit von 89 Stimmen bei elf Gegenstimmen.

Das Repräsentantenhaus hatte die Vorlage bereits in der vergangenen Woche mit 300 gegen 119 Stimmen gebilligt. Der Rüstungshaushalt sieht unter anderem Milliardenausgaben für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor.

Guantanamo wird nicht geschlossen

3,4 Milliarden Dollar sind dabei für die Entsendung von US-Streitkräften in die Region um das Einflussgebiet des IS vorgesehen, das vor allem grosse Teile Syriens und des Iraks umfasst. 1,6 Milliarden Dollar sollen zur Verfügung gestellt werden, um die irakischen Kurden für den Kampf gegen den IS auszubilden und auszurüsten. Insgesamt 63,7 Milliarden Dollar sieht der US-Verteidigungshaushalt für Auslandseinsätze vor.

Die von US-Präsident Barack Obama angestrebte Schliessung des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba wird in dem Haushaltsgesetz ausdrücklich ausgeschlossen. Vor allem die republikanischen Abgeordneten und Senatoren wollen verhindern, dass die dort noch immer einsitzenden Häftlinge – mehr als 130 – auf den Kontinent gelangen könnten.

Die meisten Häftlinge wurden seit ihrer Festnahme in den Jahren 2001 und 2002 weder angeklagt noch verurteilt. Insgesamt waren seit 2001 auf der Marinebasis 779 Menschen inhaftiert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Edelweiss fliegt nicht in die USA – denn Flugzeuge sind an die Konkurrenz vermietet

Die Schwester-Airline der Swiss hat zwei Flugzeuge an die Lufthansa-Billigtochter Eurowings Discover abgetreten. Zurückkommen werden sie nicht. Schadet ihr das nun beim Herauffahren des Angebots?

Die Lufthansa jubelt. Nachdem die USA angekündigt haben, ihre Grenzen ab November wieder für geimpfte Reisende aus Europa zu öffnen, erlebt sie einen «Nachfrageboom», wie sie in einer Mitteilung von letzter Woche schreibt. Am häufigsten gebucht würden bei den Lufthansa-Airlines, zu denen auch die Swiss und deren Schwester Edelweiss gehören, Flüge von Frankfurt und Zürich nach New York und Miami.

Das Angebot sei deshalb erhöht worden. Die Nachfrage sei sowohl bei Privat- als auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel