USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Edward Brooke

Erster direkt gewählter schwarzer US-Senator ist gestorben



Der erste direkt gewählte Schwarze im US-Senat, Edward Brooke, ist tot. Der Republikaner starb am Samstag im Alter von 95 Jahren, wie seine Partei mitteilte. Er eroberte bei der Wahl 1966 einen Sitz im Senat und vertrat dort bis 1979 seinen Bundesstaat Massachusetts.

Vor Brooke sassen bereits andere schwarze Politiker im Senat, sie wurden aber nicht vom Volk direkt gewählt, sondern von den Parlamenten der Bundesstaaten bestimmt.

File-This Oct. 28, 2009, file photo shows President Barack Obama greeting former Massachusetts Sen. Edward Brooke in the Rotunda on Capitol Hill in Washington, during a ceremony where Brooke received the Congressional Gold Medal. Brooke, the first black to win popular election to the Senate, has died. He was 95. Ralph Neas, a former aide, said Brooke died Saturday, Jan. 3, 2015, of natural causes at his Coral Gables, Fla, home. (AP Photo/Gerald Herbert, File)

Edward Brooke bei einer Ehrung durch Barack Obama.  Bild: Gerald Herbert/AP/KEYSTONE

Brooke diente nach seinem Jurastudium im Zweiten Weltkrieg und arbeitete später als Generalstaatsanwalt in Massachusetts. Er war der erste Afroamerikaner in den USA, der einen solchen Posten bekleidete.

US-Präsident Barack Obama bezeichnete Brooke 2009 bei einer Preisverleihung als Wegbereiter für andere schwarze Politiker. Der liberale Republikaner habe zeitlebens «Hürden eingerissen und Brücken geschlagen».

Obama war 2004 als dritter Afroamerikaner in den US-Senat gewählt worden. Nach ihm folgten noch der Demokrat Cory Booker und der Republikaner Tim Scott. Brooke sei ein «wahrer Vorreiter» gewesen, schrieb Scott im Onlinedienst Twitter. Seine Nachfolger könnten ihm «gar nicht genug danken». (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Explosive Woodward-Tapes: Trump «wollte Corona-Gefahr immer herunterspielen»

Fast täglich erscheinen neue Enthüllungs-Bücher über Donald Trump. Das neueste ist von Starautor Bob Woodward. Es ist aus einem Grund gefährlicher für den Präsidenten als alle anderen: Es existieren Audio-Aufnahmen. Am Mittwochabend nahm Trump erstmals Stellung zum Buch.

Jetzt ist es auf Band: Donald Trump wusste bereits Anfang Februar über die Gefährlichkeit des Coronavirus Bescheid. In der Öffentlichkeit spielte der Präsident die Bedrohung aber wiederholt herunter und verglich das Virus mit der Grippe.

Dies geht aus dem neuen Buch «Rage» Bob Woodward hervor. Der Starautor hat 18 Mal mit dem Präsidenten gesprochen und die Aussagen Trumps aufgenommen. Unter anderem berichteten die Washington Post und CNN vorab darüber. Die Aufnahmen fanden mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel