USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Officers stand at the entrance to New Orleans International Airport, Friday, March 20, 2015, in Kenner, La. Richard White sprayed a TSA agent in the face with wasp killer then slashed a second guard with a machete before a third agent shot him three times at a security checkpoint in the New Orleans international airport Friday. (AP Photos/Jonathan Bachman)

Am Flughafen von New Orleans kam es zu einer Attacke auf mehrere Zollbeamte. Bild: AP/FR170615 AP

Mann attackiert Grenzschützer in den USA mit Machete und Spray



Am Flughafen von New Orleans hat ein Mann am Freitag drei Grenzschutzbeamte mit einer Machete und einem Wespenspray attackiert. Eine Beamtin sei mit der Machete am Arm verletzt worden, die beiden anderen seien mit dem Spray angegriffen worden.

Ein Polizist habe den Angreifer daraufhin angeschossen und ihn in die Brust, das Gesicht und den Oberschenkel getroffen, erklärte Sheriff Newell Normand. Der Mann liegt nun bewusstlos im Spital.

Den Angaben zufolge ereignete sich die Attacke in einer Schlange vor dem Check-In, wo die Beamten die Bordkarten der Passagiere überprüften. Unter den Reisenden brach Panik aus, als Schüsse fielen. Ein Passagier erlitt einen Streifschuss, andere leichte Schnittwunden.

Das Motiv des Angreifers war zunächst unklar. Unbekannt war auch, ob er selbst Passagier war. «Wir wissen nicht, ob er zu den Reisenden gehörte, wir glauben es aber nicht», sagte Normand. Der Täter arbeitete den Angaben zufolge als Taxifahrer und hatte erst kürzlich seine Lizenz erhalten. Dem Sheriff zufolge weist er «eine geringe bis keine kriminelle Vergangenheit» auf. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«United for Change» – Baseballer gehen auf die Knie und protestieren gegen Rassismus

Mit Gesten gegen Rassismus ist die Baseball-Liga MLB in ihre um Monate verzögerte Saison gestartet. In den beiden ersten Partien gingen die Spieler vor dem Beginn jeweils nahezu geschlossen auf ein Knie und hielten dabei ein langes schwarzes Stoffband.

Vor der Niederlage von Titelverteidiger Washington Nationals gegen die New York Yankees standen die Spieler für die Nationalhymne wieder auf. In Los Angeles beim Duell der Dodgers gegen die San Francisco Giants knieten einige Spieler aus beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel