USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Video soll angeblich die Erschiessung von des 25-Jährigen Powell zeigen. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Rassen-Unruhen in den USA

Ferguson: Video aufgetaucht, das die Erschiessung des 25-jährigen Afro-Amerikaners zeigen soll



Unweit der von Protesten erschütterten US-Stadt Ferguson haben Polizisten am Dienstag den Afro-Amerikaner Kajieme Powell erschossen. Der 25-Jährige soll zuvor Lebensmittel aus einem Geschäft gestohlen und danach Polizisten Beamten mit einem Messer bedroht haben. 

Der Verdächtige habe sich unberechenbar verhalten und die Polizisten aufgefordert, ihn zu erschiessen, sagte der Polizeichef Sam Dotson bei einer Pressekonferenz. Obwohl sie ihn mehrfach ermahnt hätten, das Messer abzulegen, sei er trotzdem weiter auf sie zugekommen. 

Als der Mann nur noch gut ein Meter von den Beamten entfernt gewesen sei, hätten sie auf ihn geschossen. Die Polizei hat die Videoaufnahmen veröffentlicht, den den 25-Jährigen beim Diebstahl zeigen sollen. Am Mittwoch wurde zudem auf YouTube ein Video eines Augenzeugen veröffentlicht, die die Erschiessung Powells zeigt.

Screenshots aus dem veröffentlichten Video: (watson verzichtet auf eine Publikation)

Ferguson Mann erschossen

Das spätere Opfer nähert sich den Polizisten Bild:

Ferguson Mann erschossen

Die Polizisten haben die Waffen im Anschlag Bild:

Ferguson Mann erschossen

Dann eröffnen sie das Feuer Bild:

Ferguson Mann erschossen

Das Opfer sackt zu Boden Bild:

Der Tatort liege gut drei Kilometer von Ferguson entfernt, berichtete der TV-Sender CNN. In der Kleinstadt gibt es seit mehr als einer Woche teils gewalttätige Demonstrationen, nachdem ein weisser Polizist den 18-jährigen Michael Brown erschossen hatte, obwohl dieser unbewaffnet war. 

Auch an dem Tatort in St. Louis sammelte sich nach Angaben des TV-Senders NBC bereits eine Gruppe von Demonstranten. 

In der Nacht auf Dienstag war es in Ferguson erneut zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Aus der Menschenmenge flogen nach Polizeiangaben Molotowcocktails. Es seien auch Schüsse gefallen, die zwei Menschen verletzten, berichtete die Zeitung «St. Louis Post-Dispatch». 

Vier Polizisten seien durch Wurfgeschosse verletzt worden, teilte die Polizei mit. Es seien Tränengas und Blendgranaten gegen Randalierer eingesetzt worden. Ausserdem wurden erneut auch Journalisten festgenommen, unter ihnen auch drei Reporter von Publikationen aus Deutschland

Michael Brown soll am kommenden Montag beerdigt werden. Es sei eine öffentliche Gedenkveranstaltung geplant, berichtete die Zeitung «St. Louis Post-Dispatch» unter Berufung auf den Anwalt der Familie. (aeg/sda/dpa) 

abspielen

video: youtube/kwmu

FERGUSON, MO - AUGUST 18: Frederick Scott protests the killing of teenager Michael Brown on August 18, 2014 in Ferguson, Missouri. Brown was shot and killed by a Ferguson police officer on August 9. Despite the Brown family's continued call for peaceful demonstrations, violent protests have erupted nearly every night in Ferguson since his death.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel