USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treffen der Aussenminister

USA und Iran besprechen Vorgehen gegen IS



epa04404740 US Secretary of State John Kerry testifies before the Senate Foreign Relations Committee hearling on the Islamic State (IS) on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 17 September 2014. Secretary Kerry was describing the coalition of nations coming together to defeat the Islamic State militant group, which seized large swathes of Iraq three months ago.  EPA/SHAWN THEW

US-Aussenminister John Kerry. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

US-Aussenminister John Kerry hat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif über «die Bedrohung» durch die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) gesprochen. Die beiden Minister kamen laut Diplomaten am Sonntag in einem New Yorker Hotel zusammen.

Die USA und der Iran unterhalten seit 34 Jahren keine diplomatischen Beziehungen mehr. Seit dem Amtsantritt des moderaten Präsidenten Hassan Ruhani im August vergangenen Jahres hat sich das Verhältnis zwischen Washington und Teheran aber deutlich entspannt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Mike Pence der 46. US-Präsident werden könnte

Donald Trump wird ein zweites Mal impeached – und vielleicht noch während seiner Amtszeit verurteilt. Der Vize wäre dann am Ziel – wenn auch nur sehr kurz.

In der Watergate-Affäre schien Präsident Richard Nixon lange auf der sicheren Seite zu sein. Die Republikaner standen geschlossen hinter ihm, die Demokraten konnten ihn nicht aus eigener Kraft aus dem Weissen Haus vertreiben.

Da wurde die Sache mit den Tonbändern ruchbar. Nixon verlor den Rückhalt der Grand Old Party (GOP) – und plötzlich ging alles sehr schnell. Der Präsident trat zurück, nachdem ihm sein Vize Gerald Ford eine vollumfängliche Begnadigung zugesichert hatte.

Mit einer Begnadigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel