USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama and Cuban President Raul Castro meet at the Summit of the Americas, in Panama City, Panama, Saturday, April 11, 2015. The leaders of the United States and Cuba held their first formal meeting in more than half a century on Saturday, clearing the way for a normalization of relations that had seemed unthinkable to both Cubans and Americans for generations. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Historisch: Raúl Castro und Barack Obama, die miteinander reden. Kuba und die USA nähern sich an. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Obama redete eine Stunde mit Castro – es soll ein «ehrliches Gespräch» gewesen sein 



US-Präsident Barack Obama hat nach eigenen Worten ein «ehrliches und fruchtbares Gespräch» mit Kubas Staatschef Raúl Castro geführt. «Wir sind in der Lage, ehrlich über unsere Differenzen zu reden», sagte Obama nach dem historischen Treffen am Samstag.

«Wir haben sehr verschiedene Ansichten, wie eine Gesellschaft zu organisieren ist», sagte Obama. Er machte klar, dass Washington auch weiterhin seine Stimme etwa bei Menschenrechtsverletzungen in Kuba erheben werde.

Zugleich signalisierte Obama, dass er bald über eine mögliche Streichung Kubas von der US-Terrorliste entscheiden wolle. Zunächst werde er die Empfehlung des Aussenministeriums prüfen. Nach Angaben des Weissen Hauses will Obama bereits innerhalb der nächsten Tage eine Entscheidung treffen.

Das Gespräch zwischen Castro und Obama in Panama habe rund eine Stunde gedauert, teilte das Weisse Haus weiter mit. Ein Hauptthema sei die geplante Wiedereröffnung von Botschaften gewesen. Beide Seiten wollten die ausstehenden Fragen möglichst bald lösen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lonza-Verwaltungsrat wechselt zu Trumps «Warp Speed»-Programm

Nach weniger als einem Monat tritt Moncef Slaoui bereits wieder aus dem Verwaltungsrat von Lonza zurück. Der Manager mit marokkanischen Wurzeln war vor dem Wochenende von US-Präsident Donald Trump zum Leiter der amerikanischen Impfstoffprogramms «Warp Speed» ernannt worden.

Slaoui habe sich entschieden, von seinem Amt als Mitglied des Lonza-Verwaltungsrats zurückzutreten, teilte der Pharmazulieferer am Montag mit. Der frühere Pharmamanager war erst vor drei Wochen von der Generalversammlung in …

Artikel lesen
Link zum Artikel