USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama, right, meets with Cuban President Raul Castro at the Summit of the Americas in Panama City, Panama on Saturday, April 11, 2015. The leaders of the United States and Cuba held their first formal meeting in more than half a century on Saturday, clearing the way for a normalization of relations that had seemed unthinkable to both Cubans and Americans for generations. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Was lange für unmöglich gehalten wurde, ist jetzt wahr: Raúl Castro und Barack Obama sitzen an einem Tischchen.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Historischer Händedruck: Obama und Castro treffen sich erstmals offiziell und üben sich in Freundschaft



Mit einem Händedruck am Amerika-Gipfel in Panama haben US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro das Ende der jahrzehntelangen Eiszeit zwischen ihren Ländern inszeniert. Am Abend folgte eine gespannt erwartete direkte Unterredung.

Die Präsidenten der jahrzehntelang verfeindeten Staaten trafen sich am Rande des Gipfeltreffens der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am Samstag zu einem persönlichen Gespräch. Einzelheiten der Unterredung wurden zunächst nicht bekannt.

Zuletzt fand ein offizielles Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder 1956 statt; am Freitag hatten sich Obama und Castro in Panama-Stadt bereits begrüsst und kurz einige Worte gewechselt.

«Historische Gelegenheit»

Obama beurteilte vor dem Zweiertreffen die neue Kuba-Politik der USA als einen «Wendepunkt» für die gesamte amerikanische Region. «Die Tatsache, dass Präsident Castro und ich beide heute hier sind, bedeutet eine historische Gelegenheit», sagte Obama am Samstag. 

U.S. President Barack Obama (R) shakes hands with Cuba's President Raul Castro as they hold a bilateral meeting during the Summit of the Americas in Panama City April 11, 2015. Obama and Castro shook hands on Friday at the summit, a symbolically charged gesture as the pair seek to restore ties between the Cold War foes. REUTERS/Jonathan Ernst      TPX IMAGES OF THE DAY

Der historische Händedruck. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

«Ich denke, es ist kein Geheimnis – und Präsident Castro wird da zustimmen –, dass zwischen unseren beiden Ländern weiterhin bedeutende Unterschiede bestehen», sagte Obama weiter.

In einer langen und emotionalen Rede prangerte Castro die «Aggression» der USA gegen sein Land im Kalten Krieg an. Die Folgen des vor einem halben Jahrhundert verhängten Wirtschaftsembargos seien für die Kubaner «entsetzlicher, als sich jeder vorstellen kann». Er machte aber klar, dass Obama daran keine Schuld trage. «Meiner Meinung nach ist Obama ein ehrlicher Mann.»

Castro fordert Streichung von Terror-Liste

Castro forderte vor den Delegierten in Panama-Stadt, die Frage des Wirtschafts- und Handelsembargo müsse «gelöst werden».

Er begrüsste es als «positiven Schritt», dass in Washington nun bald die Entscheidung über die Streichung Kubas von der Liste der Unterstützerstaaten des Terrorismus fallen werde - einer Liste, «auf der Kuba niemals hätte stehen dürfen». Obama bezeichnete der kubanische Präsident als einen «Ehrenmann».

Auch Medien beider Länder unterstrichen die historische Dimension der Begegnung zwischen Obama und Castro, nachdem beide Staaten im Dezember überraschend eine Annäherung eingeleitet hatten. «Historic Meet and Greet» (Historisches Treffen und Begrüssen), kommentierte der Sender NBC den Händedruck der beiden Staatschefs.

«Obama und Castro schreiben Geschichte», titelte eine Reihe von US-Medien. «Einer der Höhepunkte des Tages war die Begrüssung zwischen Raúl und Obama», meinte auch das kubanische Parteiorgan «Granma» und erinnerte daran, dass sich die beiden Staatschefs schon im Dezember 2013 am Rande des Begräbnisses von Nelson Mandela in Südafrika begrüsst hatten.

Es sei das erste Mal, «dass die 35 unabhängigen Nationen unserer Hemisphäre am selben Tisch zusammenkommen», sagte der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, zum Gipfelauftakt. Papst Franziskus schickte seine Glückwünsche.

Jetzt soll es vorwärts gehen

Erstes Ziel der Normalisierung zwischen Washington und Havanna ist die baldige Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen und die Eröffnung von Botschaften. Allerdings geht es bei der Botschaftseröffnung langsamer voran als zunächst geplant. Obama-Berater Ben Rhodes sagte, es gebe noch praktische Fragen.

Seit der kubanischen Revolution und der folgenden Enteignung amerikanischer Firmen vor mehr als 50 Jahren unterhalten Havanna und Washington keine diplomatischen Beziehungen. Doch trotz massiver Sanktionen sowie Mordversuchen des US-Geheimdienstes hielt sich Revolutionsführer Fidel Castro an der Macht. Erst 2006 übergab der heute 88-Jährige die Regierungsgeschäfte an seinen 83-jährigen Bruder Raúl. (feb/sda/dpa/afp)

Kuba

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump könnte die USA mit illegalem Steuertrick um Millionen betrogen haben

Donald Trump könnte einen illegalen Trick angewandt haben, um den amerikanischen Staat um Millionen an Steuern zu betrügen. Zu diesem Schluss kommt eine Recherche des US-Magazins «Mother Jones».

Im Mittelpunkt der Vorgänge steht Trumps Firma «Chicago Unit Acquisition», die 2005 gegründet wurde, als der Bau des «Trump International Hotel und Tower» im Stadtzentrum von Chicago begann. Für diesen Bau hatte Trump sich laut «Mother Jones»-Recherchen 640 Millionen Dollar von der Deutschen Bank …

Artikel lesen
Link zum Artikel