DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was lange für unmöglich gehalten wurde, ist jetzt wahr: Raúl Castro und Barack Obama sitzen an einem Tischchen. 
Was lange für unmöglich gehalten wurde, ist jetzt wahr: Raúl Castro und Barack Obama sitzen an einem Tischchen. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Historischer Händedruck: Obama und Castro treffen sich erstmals offiziell und üben sich in Freundschaft

12.04.2015, 00:2112.04.2015, 01:18

Mit einem Händedruck am Amerika-Gipfel in Panama haben US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro das Ende der jahrzehntelangen Eiszeit zwischen ihren Ländern inszeniert. Am Abend folgte eine gespannt erwartete direkte Unterredung.

Die Präsidenten der jahrzehntelang verfeindeten Staaten trafen sich am Rande des Gipfeltreffens der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am Samstag zu einem persönlichen Gespräch. Einzelheiten der Unterredung wurden zunächst nicht bekannt.

Zuletzt fand ein offizielles Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder 1956 statt; am Freitag hatten sich Obama und Castro in Panama-Stadt bereits begrüsst und kurz einige Worte gewechselt.

«Historische Gelegenheit»

Obama beurteilte vor dem Zweiertreffen die neue Kuba-Politik der USA als einen «Wendepunkt» für die gesamte amerikanische Region. «Die Tatsache, dass Präsident Castro und ich beide heute hier sind, bedeutet eine historische Gelegenheit», sagte Obama am Samstag. 

Der historische Händedruck.
Der historische Händedruck.Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

«Ich denke, es ist kein Geheimnis – und Präsident Castro wird da zustimmen –, dass zwischen unseren beiden Ländern weiterhin bedeutende Unterschiede bestehen», sagte Obama weiter.

In einer langen und emotionalen Rede prangerte Castro die «Aggression» der USA gegen sein Land im Kalten Krieg an. Die Folgen des vor einem halben Jahrhundert verhängten Wirtschaftsembargos seien für die Kubaner «entsetzlicher, als sich jeder vorstellen kann». Er machte aber klar, dass Obama daran keine Schuld trage. «Meiner Meinung nach ist Obama ein ehrlicher Mann.»

Castro fordert Streichung von Terror-Liste

Castro forderte vor den Delegierten in Panama-Stadt, die Frage des Wirtschafts- und Handelsembargo müsse «gelöst werden».

Er begrüsste es als «positiven Schritt», dass in Washington nun bald die Entscheidung über die Streichung Kubas von der Liste der Unterstützerstaaten des Terrorismus fallen werde - einer Liste, «auf der Kuba niemals hätte stehen dürfen». Obama bezeichnete der kubanische Präsident als einen «Ehrenmann».

Auch Medien beider Länder unterstrichen die historische Dimension der Begegnung zwischen Obama und Castro, nachdem beide Staaten im Dezember überraschend eine Annäherung eingeleitet hatten. «Historic Meet and Greet» (Historisches Treffen und Begrüssen), kommentierte der Sender NBC den Händedruck der beiden Staatschefs.

«Obama und Castro schreiben Geschichte», titelte eine Reihe von US-Medien. «Einer der Höhepunkte des Tages war die Begrüssung zwischen Raúl und Obama», meinte auch das kubanische Parteiorgan «Granma» und erinnerte daran, dass sich die beiden Staatschefs schon im Dezember 2013 am Rande des Begräbnisses von Nelson Mandela in Südafrika begrüsst hatten.

Es sei das erste Mal, «dass die 35 unabhängigen Nationen unserer Hemisphäre am selben Tisch zusammenkommen», sagte der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, zum Gipfelauftakt. Papst Franziskus schickte seine Glückwünsche.

Jetzt soll es vorwärts gehen

Erstes Ziel der Normalisierung zwischen Washington und Havanna ist die baldige Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen und die Eröffnung von Botschaften. Allerdings geht es bei der Botschaftseröffnung langsamer voran als zunächst geplant. Obama-Berater Ben Rhodes sagte, es gebe noch praktische Fragen.

Seit der kubanischen Revolution und der folgenden Enteignung amerikanischer Firmen vor mehr als 50 Jahren unterhalten Havanna und Washington keine diplomatischen Beziehungen. Doch trotz massiver Sanktionen sowie Mordversuchen des US-Geheimdienstes hielt sich Revolutionsführer Fidel Castro an der Macht. Erst 2006 übergab der heute 88-Jährige die Regierungsgeschäfte an seinen 83-jährigen Bruder Raúl. (feb/sda/dpa/afp)

Kuba

1 / 9
Kuba
quelle: x03342 / â© javier galeano / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Amerika muss sich von einigen tiefsitzenden Mythen verabschieden»
Die Gefahr für die US-Demokratie gehe weniger von Donald Trump aus, als viele dächten, sagt der Historiker Thomas Zimmer. Und ihre Ursprünge reichen viel weiter zurück.

Während noch rund um den gewalttätigen Angriff auf das US-Kapitol ermittelt wird, droht Donald Trump mit Gewalt auf den Strassen, sollte es zu einer Anklage gegen ihn wegen mitgenommener Geheimdokumente kommen. Die Republikanische Partei ist ihm entweder treu ergeben oder schweigt. Warum Trump Ausdruck und nicht Ursache der Radikalisierung der US-amerikanischen Rechten ist, erklärt der Historiker Thomas Zimmer. Er unterrichtet Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Georgetown University in Washington, D. C., und forscht unter anderem zur Polarisierung der US-amerikanischen Gesellschaft.

Zur Story