USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - DECEMBER 17: United States officials announced on December 17, 2014 that the U.S. and Cuba would resume diplomatic relations and an American embassy would open in Havana, over 50 years after relations were severed in January 1961. JOHANNESBURG, SOUTH AFRICA - DECEMBER 10:  (EDITORS NOTE: Retransmission of #454753083 with alternate crop.) U.S. President Barack Obama (L) shakes hands with Cuban President Raul Castro during the official memorial service for former South African President Nelson Mandela at FNB Stadium December 10, 2013 in Johannesburg, South Africa. Over 60 heads of state have travelled to South Africa to attend a week of events commemorating the life of former South African President Nelson Mandela. Mr Mandela passed away on the evening of December 5, 2013 at his home in Houghton at the age of 95. Mandela became South Africa's first black president in 1994 after spending 27 years in jail for his activism against apartheid in a racially-divided South Africa.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Ein erster Händedruck: Bei der Beerdigung von Nelson Mandela haben sich Obama und Castro die Hände gegeben. Bild: Getty Images Europe

Tauwetter zwischen Erzfeinden

Obama und Castro schreiben Geschichte, der eigentliche Held ist aber der Papst

Im Verhältnis zwischen den USA und Kuba deutet sich eine historische Wende an. Nach mehr als 50 Jahren wollen beide Länder wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online
abspielen

Obamas Rede zu Kuba (ab Minute 5 wirds interessant) Video:YouTube/ABCWorldsNews

Die Vereinigten Staaten wollen ihre Kuba-Politik radikal ändern. 53 Jahre nachdem beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen haben, will Washington wieder eine Botschaft in Havanna eröffnen.

US-Präsident Barack Obama soll diesen Kurswechsel am Abend in einer Rede verkünden. Gleichzeitig wird sich der kubanische Staatschef Raul Castro an sein Volk wenden. 

Unter anderem wollen die USA die Handelsbeschränkungen aufheben und Reisen nach Kuba erleichtern. Ein Regierungsbeamter sagte: «Das sind die bedeutendsten Änderungen in unserer Kuba-Politik seit mehr als 50 Jahren. Das ist der Anfang der Normaliserung der Beziehungen zwischen den USA und Kuba.» Im Mittelpunkt der Gespräche stehe die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen. 

Obama sei zu dem Schluss gekommen, dass das Kuba-Embargo wirkungslos sei.

«Die Aussenpolitik gegenüber Kuba hat ihr Verfallsdatum überschritten»

sagte ein Regierungsbeamter. 

Zuvor liess Kuba am Mittwoch einen wegen Spionageverdachts inhaftierten US-Bürger frei. Der 65-jährige Alan Gross sei auf Bitten der USA aus humanitären Gründen freigekommen, hiess es. Gross war im Dezember 2009 festgenommen und 2011 zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, weil er illegales Kommunikationsmaterial wie Satellitentelefone an Mitglieder der jüdischen Gemeinde auf Kuba verteilt haben soll. Bei seiner Verhaftung war der IT-Spezialist für die US-Entwicklungsorganisation USAID unterwegs. Am Nachmittag landete Gross auf einem US-Militärstützpunkt vor den Toren Washingtons. 

FILE - In this Dec. 3, 2013 file photo, supporters of Alan Gross, on poster at left, mark his fourth year in a Cuban prison with a protest in Lafayette Park, across from the White House in Washington D.C. Two U.S. senators said Tuesday, Nov. 11, 2014 that they’re optimistic that the imprisoned American government contractor will be freed. Sens. Jeff Flake of Arizona and Tom Udall of New Mexico said in Havana that they met Gross for about two hours during a trip that included meetings with Cuban officials. Gross was detained in December 2009 while working to set up Internet access as a subcontractor for the U.S. government's U.S. Agency for International Development. He was tried and sentenced to 15 years in prison. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Kuba hat den US-Bürger Alan Gross nach fünf Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Bild: AP

Ausserdem soll Kuba insgesamt 53 Regimegegner freigelassen haben, die aus politischen Gründen inhaftiert waren. 

Der Vatikan hat vermittelt 

Die US-Regierung liess gleichzeitig nach Angaben aus Washington drei kubanische Geheimdienstagenten frei. Die Männer waren 1998 in Florida festgenommen und 2001 wegen Spionageaktivitäten verurteilt worden. Offenbar hatten sie den Auftrag, die kubanische Exilgemeinde in dem US-Bundesstaat auszuhorchen. US-Aussenminister John Kerry habe sich in den vergangenen Monaten für den Gefangenenaustausch eingesetzt, sagte ein US-Regierungsvertreter.

Auch der Vatikan sei in die Geheimverhandlungen eingebunden gewesen. Der Papst habe sich «in diesem Sommer» in persönlichen Schreiben direkt an US-Präsident Barack Obama und den kubanischen Staatschef Raúl Castro gewandt, sagte ein ranghoher Vertreter der US-Regierung. Dadurch habe er den Annäherungsprozess vorangetrieben, sagte er am Mittwoch in Washington. Delegationen beider Länder hätten sich ausserdem zu Gesprächen im Vatikan getroffen.

Das Weisse Haus bestreitet einen direkten Zusammenhang zwischen Gross' Ausreise und der Freilassung der Agenten. Der Deal habe lediglich den CIA-Spion auf Kuba und die drei kubanischen Gefangenen in den USA umfasst. Gross sei dagegen aus humanitären Gründen freigekommen, betonte die US-Regierung. 

FILE - In this July 11, 2014 file photo, Cuba's Fidel Castro speaks with Russia's President Vladimir Putin in Havana, Cuba. In a statement published Friday, July 18, 2014 by state media, Castro is blaming the Ukrainian government in Kiev for the downing of a Malaysian Airlines passenger plane. Castro's comments came one week after he welcomed Vladimir Putin during the Russian leader's tour of Latin America. (AP Photo/Alex Castro, File)

Kubas Übervater: Fidel Castro. Bild: AP

Obama hatte in den vergangenen Jahren einige Restriktionen gelockert, etwa bei Reisen und Geldtransfers von in den USA lebenden Exil-Kubanern in Heimatland. Künftig sollen Menschen in den Vereinigten Staaten pro Quartal 2000 Dollar nach Kuba überweisen dürfen. 

Zuletzt hatten beide Länder im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Westafrika zusammengearbeitet. Am Rande der Trauerfeier für den verstorbenen südafrikanischen Freiheitskämpfer Nelson Mandela hatten sich Obama und Castro die Hand geschüttelt. Anschliessend hatte das Weisse Haus allerdings erklärt, dass die Begegnung nicht geplant gewesen sei. Am Dienstag sprachen beide Staatschefs erneut miteinander. 

Unter den Exil-Kubanern in den USA ist der Kurswechsel umstritten. Senator Marco Rubio kündigte bereits an, er werde alles tun, um einer Normailiserung der Beziehungen zum castro-Regime zu verhindern. 

abspielen

Video: YouTube/BreakingNewss!!

(syd/AFP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel