USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video von Erschiessung des 12-jährigen Tamir Rice

Polizei veröffentlicht Überwachungsvideo

Hier erschiessen Polizisten den 12-jährigen Tamir Rice in Cleveland



Die Polizei von Cleveland hat vier Tage nach dem Zwischenfall, bei dem ein 12-jähriger Afroamerikaner in einem Park erschossen wurde, ein Video einer Überwachungskamera veröffentlicht, das die letzten Momente des 12-jährigen Tamir Rice mit einer Spielzeugpistole zeigt. Es ist ein Zusammenschnitt verschwommener Aufnahmen, der den Vorfall aus mehreren Metern Höhe zeigt. Die Behörden führten eine Echtzeit- und eine Zeitlupen-Version vor.

abspielen

Die Polizei hat ein Video, das die Tötung des 12-jährigen Tamir Rice in Cleveland zeigt, herausgegeben. YouTube/SteveAlice

Zu sehen ist ein Trottoir, auf dem Tamir Rice mit einer schwarzen Druckluftpistole herumfuchtelt. Schnitt. Der Zwölfjährige trottet mit der Spielzeugwaffe in der Hand an einem Rondell des Spielplatzes herum, ein Streifenwagen rast heran. Rice nähert sich dem Fahrzeug. Die Polizisten ziehen die WaffenEin Beamter schiesst nach dem Aussteigen sofort - das heisst nach weniger als zwei Sekunden - auf Rice, aus wenigen Metern Entfernung, so sieht es auf dem Video aus, und geht danach hinter dem Fahrzeug in Deckung.

Das Video zeigt auch, dass Tamir Rice vor der Ankunft der Cops mit seiner Spielzeugwaffe herumfuchtelte und willkürlich auf Dinge zielte. Die Polizei reagierten auf den Notruf eines Anwohners, der die Polizisten auf den Jungen im Park aufmerksam machte, aber auch sagte, dass die Waffe wahrscheinlich unecht sei. Das sei den beiden Polizeibeamten aber nicht übermittelt worden.

abspielen

Der 911-Notruf. TheTelegraph/YouTube

Die Polizei von Cleveland sagte, dass die Familie von Tamir der Veröffentlichung des Videos zustimmte. Das schreibt «NBC News». Man möge sich beim Zuschauen daran erinnern, dass es sich dabei um einen 12-jährigen Jungen handle.

Die Polizei hat unterdessen die Namen der zwei Polizisten bekannt gegeben, die im Zusammenhang mit der Erschiessung stehen.

Eine Jury wird entscheiden, ob die Polizisten für Tamirs Tod verantwortlich gemacht werden können. Ein solches Gremium hatte am Montag in Ferguson beschlossen, dass der weisse Polizist Darren Wilson nach den tödlichen Schüssen auf Brown nicht vor Gericht gestellt werden soll. Danach war es dort zu den nächtlichen Protesten gekommen. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.11.2014 08:44
    Highlight Highlight Scheisse, das so etwas passiert. Leider muss man in den USA damit rechnen. Wenn man mit etwas Waffenaehnlichen hantiert und die Cops kommen, sofort Waffe fallenlassen, Haende in die Luft. Die Anweisungen des Polizisten stumm befolgen.

Donald Trump erklärt, dass Statuen-Stürzer «in gewisser Weise Terroristen» sind

US-Präsident Donald Trump hat den Sturz von Statuen bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA in Zusammenhang mit Terrorismus gebracht. Trump drohte Demonstranten, die versuchten, Statuen historischer Figuren in den USA zu Fall zu bringen, am Donnerstagabend (Ortszeit) im Sender Fox News mit schwerwiegenden Konsequenzen. «Jede Nacht werden wir härter und härter vorgehen», sagte Trump. «Und irgendwann wird es Vergeltung geben.» Diese Demonstranten seien Vandalen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel