USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Video-Botschaft

Nach tödlichen Schüssen: Polizeichef von Ferguson entschuldigt sich



In this frame grab provided Thursday, Sept. 25, 2014 by Devin James Group is Ferguson, Mo., Police Chief Tom Jackson during a video apology to the community of Ferguson and the family of Michael Brown. Jackson said Brown’s body remained on the street for too long after he was killed. (AP Photo/Devin James Group)

Polizeichef Jackson im Entschuldigungsvideo Bild: AP/Devin James Group

Mehr als sechs Wochen nach den tödlichen Schüssen auf den unbewaffneten Jugendlichen Michael Brown im US-Staat Missouri hat sich der Polizeichef von Ferguson öffentlich entschuldigt. «Der Verlust Ihres Sohnes tut mir aufrichtig leid», richtete sich Tom Jackson in einem Video an die Eltern des von einem Polizisten getöteten Teenagers.

«Es tut mir auch leid, dass es so lange dauerte, Michael von der Strasse zu räumen.» Nach dem Vorfall am 9. August hatte Browns Leiche mehrere Stunden auf der Strasse gelegen. Jackson, der statt der Uniform normale Kleidung für seinen Auftritt vor der Kamera wählte, entschuldigte sich auch bei den Demonstranten für das umstrittene Vorgehen der Polizei.

Schon wieder Proteste

Diese war einige Nächte schwer bewaffnet sowie mit Tränengas, Rauchbomben und Blendgranaten gegen die Protestler vorgegangen. Jackson entschuldigte sich bei all denjenigen, die meinten, er habe nicht genug für ihr in der Verfassung verankertes Recht auf Versammlungsfreiheit getan. «Für sämtliche Fehler, die ich gemacht habe, übernehme ich die volle Verantwortung.»

A woman walks past a new teddy bear memorial that is cordoned off on Tuesday, Sept. 23, 2014, in Ferguson, Mo., near the spot of where Michael Brown was shot by Ferguson police office Darren Wilson on Aug. 9.  The original teddy bear memorial was destroyed by fire earlier Tuesday morning. Ferguson police spokesman Devin James says the cause of the fire is under investigation. (AP Photo/Jeff Roberson)

Blumen am Todesort von Brown Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Der weisse Polizist Darren Wilson hatte den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson am 9. August nach einer Auseinandersetzung erschossen. Der Tod des 18-Jährigen löste in der 20'000-Einwohner-Stadt tagelange Unruhen aus, die sich seitdem noch nicht vollständig beruhigt haben.

Auch in der Nacht zum Donnerstag kam es dort wieder zu kleineren Protesten, bei denen laut Berichten von US-Medien zwei Polizisten verletzt und fünf Menschen festgenommen wurden. Auch Schüsse fielen den Berichten zufolge. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel