DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erschiessung des Teenagers Michael Brown

Ermittlungen in Ferguson ziehen sich in die Länge

17.09.2014, 10:4017.09.2014, 11:26

Nach den Todesschüssen auf einen schwarzen Teenager in der US-Kleinstadt Ferguson ziehen sich die Ermittlungen in die Länge. Eine Grand Jury erhielt vom Gericht bis zum 7. Januar Zeit, um über die mögliche Anklageerhebung gegen einen weissen Polizisten zu entscheiden.

Das berichtete die «Washington Post» am Dienstag (Ortszeit). Der betroffene Polizist hatte am 9. August den schwarzen Teenager Michael Brown erschossen. Es folgten wochenlange, teils gewaltsame Proteste in dem mehrheitlich von Schwarzen bewohnten Vorort der Metropole St. Louis im Bundesstaat Missouri.

Weitere Proteste befürchtet

Die Grand Jury sollte ihre Entscheidung darüber, ob und in welchen Punkten Anklage erhoben wird, ursprünglich im September fällen. Vor wenigen Wochen gab es dann bereits eine Verlängerung der Frist bis Mitte Oktober. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, erklärte jetzt Edward Magee, ein Sprecher des Staatsanwalts von St. Louis County. «Im Prinzip fangen wir erst an.»

Sollte sich die Jury gegen eine Anklage entscheiden, werden weitere Proteste befürchtet. Bei einer Sitzung des Stadtrates von St. Louis am Dienstagabend forderten Demonstranten erneut die Festnahme des Todesschützen und den Rücktritt von Führungspersonal. Zudem verlangten sie, dass der ermittelnde Staatsanwalt den Fall abgibt, berichtete die Zeitung «St. Louis Post-Dispatch». (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CBD-Tropfen laut Studie wirksam gegen Covid-Infektionen – das musst du wissen
Obwohl Cannabidiol kein Ersatz für Impfstoffe ist, hat es das Potenzial, auch Durchbruchsinfektionen zu verhindern, wird die Hauptautorin einer neuen wissenschaftlichen Studie zitiert.

Das Wichtigste in Kürze:

Zur Story