USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05219891 Turkish police and rescue teams at the scene of a suicide bomb attack at Istiklal Street in Istanbul, Turkey, 19 March 2016. According to media reports, two people have died and seven injured in the suicide bomb in Istiklal Street, a main high street in the centre of Istanbul, just off Taksim Square.  EPA/DENIZ TOPRAK

Touristische Ziele im Fokus: Amerikanische Behörden sprechen von «ernstzunehmenden Anschlagsdrohungen». 
Bild: DENIZ TOPRAK/EPA/KEYSTONE

«Unmittelbare Gefahr»: US-Botschaft in Türkei warnt vor Anschlägen in Istanbul und Antalya

09.04.16, 16:57 09.04.16, 17:24


Die US-Botschaft in der Türkei hat ihre Landsleute vor Anschlägen auf Touristen in Istanbul und Antalya gewarnt. Es gebe «ernstzunehmende Anschlagsdrohungen» gegen beliebte Touristenziele, darunter vor allem öffentliche Plätze und die Uferpromenaden in Istanbul und dem Badeort Antalya.

Wie es am Samstag in einer Reisewarnung auf der Website der US-Botschaft hiess, wurden alle Reisenden zu äusserster Vorsicht in der Nähe solcher Gebiete aufgerufen.

Israel hatte bereits am Freitagabend alle Bürger, die sich zurzeit in der Türkei aufhalten, zum Verlassen des Landes aufgerufen und dabei von einer «unmittelbaren Gefahr» von Anschlägen gesprochen.

Die Türkei wurde in diesem Jahr bereits von vier schweren Selbstmordattentaten getroffen. Für zwei wird die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verantwortlich gemacht, für die anderen beiden kurdische Terroristen.

Seit dem vergangenen Sommer gilt in der Türkei wegen des Krieges der türkischen Armee in den Kurdengebieten im Südosten des Landes und mehrerer Attentate des «IS» die höchste Alarmstufe. (sda/afp/reu)

Das könnte dich interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alles nur eine Scheinuntersuchung? Die FBI-Ermittlungen gegen Kavanaugh im Überblick

Mindestens drei Frauen haben Missbrauchsvorwürfe bis hin zur versuchten Vergewaltigung gegen Kavanaugh erhoben, die dieser aber allesamt zurückweist. Kavanaugh nahm am Freitag trotz der Anschuldigungen eine wichtige Hürde für den Spitzenjob. Der Justizausschuss des Senats empfahl die Nominierung des 53-Jährigen mit der Mehrheit der republikanischen Senatoren. Die Demokraten im Ausschuss stimmten geschlossen dagegen. Der republikanische Senator Jeff Flake – der als Wackelkandidat galt – …

Artikel lesen