USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brunei's Sultan Hassanal Bolkiah (L-R), Russia's President Vladimir Putin, Chinese President Xi Jinping, his wife Peng Liyuan and U.S. President Barack Obama arrive for a dinner hosted by the Chinese President at the Asia Pacific Economic Cooperation (APEC) summit in Beijing, November 10, 2014. REUTERS/Mikhail Klimentyev/RIA Novosti/Kremlin (CHINA  - Tags: BUSINESS POLITICS) THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Treffen in Peking: Bruneis Sultan Hassanal Bolkiah, Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jingping, seine Gattin Peng Liyuan und Barack Obama. Bild: RIA Novosti/REUTERS

Apec-Gipfel in Peking

Putin und Obama beim Speed-Date 

Ihr Verhältnis ist seit der Ukraine-Krise angespannt, nun trafen sich Barack Obama und Wladimir Putin immerhin zum Gruppenfoto beim Asien-Gipfel. Zeit für ernsthafte Gespräche blieb allerdings nicht. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Peking - Das Treffen wurde mit Spannung erwartet, doch mehr als Fotos war beim Zusammentreffen von US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin - noch - nicht drin. Am Rande des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) kam es in Peking zu einer kurzen Begegnung der beiden mächtigsten Männer der Welt, deren Beziehung seit der Ukraine-Krise abgekühlt ist.

Über ein paar freundliche Grussformeln sei das Treffen nicht hinausgegangen, teilte Putins Sprecher Dmitrij Peskow russischen Agenturen zufolge am Montag mit. Ein Gespräch - etwa über den Ukraine-Konflikt - habe es nicht gegeben. «Aber sie haben sich in der Tat begrüsst und haben einige Sätze gewechselt», sagte er. Man könne davon ausgehen, dass sie in den kommenden Tagen noch die Gelegenheit hätten, kurz miteinander zu sprechen, meinte Peskow.

Auch ein ranghoher US-Regierungsbeamter berichtete, es habe nur eine «flüchtige Begegnung» gegeben, «in der sie keine Zeit hatten, Themen zu erörtern». Theoretisch hätten Obama und Putin beim Warten vor der Aufstellung zum «Familienfoto» der Staats- und Regierungschefs ein paar Minuten für einen Plausch gehabt, berichtete ein Reporter, der die Szene aus der Nähe verfolgen konnte. Die Gelegenheit wurde aber offenbar nicht genutzt.

Nächstes Treffen in Australien 

In Brisbane haben die beiden jetzt die nächste Chance: Am Wochenende werden sie auch zum G20-Gipfeltreffen in der australischen Stadt erwartet. Beobachter gehen davon aus, dass internationale Staatschefs Putin dann wegen seiner Unterstützung für prorussische Separatisten im Ukraine-Konflikt zur Rede stellen werden. Nach jetzigem Stand sind aber in Brisbane keine bilateralen Gespräche zwischen dem US- und dem russischen Präsidenten geplant.

In einer Rede kündigte Putin angesichts der Spannungen mit dem Westen wegen der Ukraine-Krise an, dass Russland in der Asien-Pazifik-Region eine grössere Rolle spielen wolle. «Für uns ist China ein Schlüsselpartner in der Region.»

Aber auch Obama versicherte, dass die USA mit Peking zusammenarbeiten wollten. «Wir heissen den Aufstieg eines wohlhabenden, friedlichen Chinas willkommen», sagte der Präsident in einer Rede vor Wirtschaftsführern der 21 Pazifikanrainer. «Wir wollen, dass China erfolgreich ist.»

China und die USA verständigten sich auf umfassende Visumserleichterungen, die Obama unter dem Applaus von Wirtschaftsführern bekannt gab. US-Regierungskreise sahen einen Erfolg. Die Zahl der chinesischen Besucher in den USA könnte von derzeit 1,8 Millionen pro Jahr auf das Vierfache steigen. (als/dpa/AFP/gag)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel