DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Treffen in Peking: Bruneis Sultan Hassanal Bolkiah, Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jingping, seine Gattin Peng Liyuan und Barack Obama.
Treffen in Peking: Bruneis Sultan Hassanal Bolkiah, Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jingping, seine Gattin Peng Liyuan und Barack Obama.
Bild: RIA Novosti/REUTERS
Apec-Gipfel in Peking

Putin und Obama beim Speed-Date 

Ihr Verhältnis ist seit der Ukraine-Krise angespannt, nun trafen sich Barack Obama und Wladimir Putin immerhin zum Gruppenfoto beim Asien-Gipfel. Zeit für ernsthafte Gespräche blieb allerdings nicht. 
10.11.2014, 21:02
Ein Artikel von
Spiegel Online

Peking - Das Treffen wurde mit Spannung erwartet, doch mehr als Fotos war beim Zusammentreffen von US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin - noch - nicht drin. Am Rande des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) kam es in Peking zu einer kurzen Begegnung der beiden mächtigsten Männer der Welt, deren Beziehung seit der Ukraine-Krise abgekühlt ist.

Über ein paar freundliche Grussformeln sei das Treffen nicht hinausgegangen, teilte Putins Sprecher Dmitrij Peskow russischen Agenturen zufolge am Montag mit. Ein Gespräch - etwa über den Ukraine-Konflikt - habe es nicht gegeben. «Aber sie haben sich in der Tat begrüsst und haben einige Sätze gewechselt», sagte er. Man könne davon ausgehen, dass sie in den kommenden Tagen noch die Gelegenheit hätten, kurz miteinander zu sprechen, meinte Peskow.

Auch ein ranghoher US-Regierungsbeamter berichtete, es habe nur eine «flüchtige Begegnung» gegeben, «in der sie keine Zeit hatten, Themen zu erörtern». Theoretisch hätten Obama und Putin beim Warten vor der Aufstellung zum «Familienfoto» der Staats- und Regierungschefs ein paar Minuten für einen Plausch gehabt, berichtete ein Reporter, der die Szene aus der Nähe verfolgen konnte. Die Gelegenheit wurde aber offenbar nicht genutzt.

Nächstes Treffen in Australien 

In Brisbane haben die beiden jetzt die nächste Chance: Am Wochenende werden sie auch zum G20-Gipfeltreffen in der australischen Stadt erwartet. Beobachter gehen davon aus, dass internationale Staatschefs Putin dann wegen seiner Unterstützung für prorussische Separatisten im Ukraine-Konflikt zur Rede stellen werden. Nach jetzigem Stand sind aber in Brisbane keine bilateralen Gespräche zwischen dem US- und dem russischen Präsidenten geplant.

Jetzt auf

In einer Rede kündigte Putin angesichts der Spannungen mit dem Westen wegen der Ukraine-Krise an, dass Russland in der Asien-Pazifik-Region eine grössere Rolle spielen wolle. «Für uns ist China ein Schlüsselpartner in der Region.»

Aber auch Obama versicherte, dass die USA mit Peking zusammenarbeiten wollten. «Wir heissen den Aufstieg eines wohlhabenden, friedlichen Chinas willkommen», sagte der Präsident in einer Rede vor Wirtschaftsführern der 21 Pazifikanrainer. «Wir wollen, dass China erfolgreich ist.»

China und die USA verständigten sich auf umfassende Visumserleichterungen, die Obama unter dem Applaus von Wirtschaftsführern bekannt gab. US-Regierungskreise sahen einen Erfolg. Die Zahl der chinesischen Besucher in den USA könnte von derzeit 1,8 Millionen pro Jahr auf das Vierfache steigen. (als/dpa/AFP/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel