USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motiv unklar

Mehrere Verletzte, Angreifer erschossen: Mann geht in New York mit Axt auf Polizisten los

Axt New York

Der Angreifer auf einem Bild der Überwachungskamera. Bild:

Mit einer Axt hat ein Unbekannter in New York zwei Polizisten angegriffen und schwer verletzt. Der Mann wurde beim Vorfall am Donnerstag von anderen Polizisten erschossen. Das Motiv ist rätselhaft, die Ermittler schliessen einen terroristischen Hintergrund nicht aus.

abspielen

Aufnahmen einer Überwachungskamera in Queens. youtube/newsflash

Beim Vorfall wurde auch eine Passantin getroffen, deren Zustand als kritisch bezeichnet wurde. Die Tat ereignete sich im Stadtteil Queens und wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen. Zu sehen ist ein Mann Anfang 30 in Parka und mit Kapuze, der auf die Polizisten zurennt und mit der Axt ausholt.

Die Polizisten posierten gemäss New York Times für ein Foto mit einem Passanten, als sich der Täter ihnen näherte. 

Ein 25 Jahre alter Polizeineuling wurde bei der Attacke am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt, ein Kollege schwer verletzt. Zwei weitere Polizisten erschossen den Angreifer, durch eine Kugel wurde die weit abstehende Passantin verletzt

Bei dem Angreifer handelte es sich nach Angaben der CNN um Zale H. Thompson. Thompson war wegen ungebührlichen Verhaltens aus der Navy entlassen worden und weist eine kriminelle Vorgeschichte im Bundesstaat Kalifornien auf.  

Police Comissioner Bill Braton sagte gegenüber Medien, dass ein terroristischer Hintergrund zurzeit nicht ausgeschlossen werden könne. 

Erst am Mittwoch wurde in Ottawa ein Wachsoldat von einem Attentäter erschossen, anschliessend drang der Angreifer in das kanadische Parlament ein. Bei einem heftigen Schusswechsel mit Sicherheitskräften wurde der Mann schliesslich getötet. Ermittlungen der kanadischen Polizei ergaben, dass der Attentäter Verbindungen hatte zu dschihadistischen Kreisen. (wst/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 24.10.2014 12:24
    Highlight Highlight Im Namen der Terrorabwehr kann man das Gesetz eben dehnen und die überforderten Polizisten aus der Schusslinie nehmen. So lange Terror nicht ausgeschlossen werden kann, dürfen die Polize mit weiterrechen Kompetenzen das Umfeld scanen. Darum und nicht weil eine Axt als Terrorwaffe gesehen wird, so lange niemand damit enthauptet ofer zerstückelt wird.
  • Joseph Dredd 24.10.2014 08:15
    Highlight Highlight Und in absehbarer Zeit wird jede Straftat, die weltweit geschieht, mit dem IS, den Taliban, Al Kaida oder irgendwelchen anderen Jihadis in Verbindung gebracht. Diese Islamisten-Hysterie der Amis geht mir langsam so auf den Wecker. Wenns nach den US-Strategen geht, hat sicher auch Ebola einen terroristischen Hintergrund.

Boom am US-Arbeitsmarkt geht weiter

In der US-Wirtschaft sind im Dezember weit mehr Jobs entstanden als erwartet. Die Regierung in Washington meldete am Freitag 312'000 neue Stellen. Das ist das grösste Plus seit Februar 2018.

Experten hatten nur mit 177'000 gerechnet. Zugleich wurde der Wert für November um 21'000 auf 176'000 Stellen nach oben korrigiert. Die getrennt ermittelte Erwerbslosenquote stieg auf 3.9 von 3.7 Prozent. Dies entspricht dennoch de facto der von der Notenbank Federal Reserve angestrebten Vollbeschäftigung.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel