USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Humanitäre Situation in Ostukraine verschlechtert sich laut UNO

Die humanitäre Situation in der umkämpften Ostukraine verschlechtert sich von Tag zu Tag. Nach Angaben des Nothilfebüros der UNO leben 3,9 Millionen Menschen in der Region, in der es regelmässig zu Kämpfen kommt. Tausende sind geflohen.

John Ging, Director of Operations, OCHA, speaks during a press conference about the Humanitarian situation and challenges in the Syria crisis, at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, Friday, May 09, 2014. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

«1376 Tote»: Ging. Bild: KEYSTONE

«Die Infrastruktur ist zerstört, Strom gibt es kaum und Wasser nur ein paar Stunden am Tag», sagte John Ging vom Nothilfebüro am Dienstag in New York in einer Sondersitzung des Sicherheitsrates. Jeden Tag würden etwa 1000 Menschen aus dem Kampfgebiet fliehen. Seit Beginn des Konflikts seien 1376 Menschen getötet worden, mehr als 4000 seien verletzt.

Russia's Ambassador to the United Nations Vitaly Churkin speaks during meeting at United Nations headquarters in New York, July 21, 2014. The United Nations Security Council on Monday condemned the downing of a Malaysian passenger plane in Ukraine with 298 people on board and demanded that armed groups allow

«Kassettenbomben»: Vitali Tschurkin. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

«Es ist ein echter Krieg», sagte Russlands UNO-Botschafter Vitali Tschurkin, der die Dringlichkeitssitzung gefordert hatte. «Trotz internationaler Abkommen setzt Kiew seine Militäreinsätze fort. Wohngebiete werden beschossen und es werden sogar Kassettenbomben eingesetzt.» Tschurkin sagte, Russland habe 800'000 Flüchtlinge aufgenommen. Laut UNO sind es 168'000.

Deputy Ambassador to the United Nations Rosemary DiCarlo speaks as the U.N. Security Council meets to discuss the humanitarian situation in Ukraine, Tuesday, Aug. 5, 2014, at the United Nations headquarters. The spread of fighting into Donetsk could result in an alarming escalation in the humanitarian crisis gripping the country's easternmost regions. (AP Photo/Frank Franklin II)

«Heuchelei»: Rosemary DiCarlo. Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Die USA warfen Russland Heuchelei vor. «Russland kann das alles beenden», sagte Vize-Botschafterin Rosemary DiCarlo. «Die Gewalt endet an dem Tag, an dem Russland seine Hilfe für die Aufständischen einstellt.»

Moskau müsse die Ukraine respektieren und die Besetzung der Krim beenden, sagte sie. «Und Russland muss endlich mit der Destabilisierung der Ostukraine aufhören.» (kad/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Arschloch» vs. «Spinner»: Trumps absurder Kleinkrieg mit Ex-Sprecher Scaramucci

Nach Trennungen passieren ja manchmal irrationale Sachen. Bei US-Präsident Donald Trump und seinem ehemaligen Kommunikationschef Anthony Scaramucci scheint das mit zwei Jahren Verzögerung zu passieren. «The Mooch» blieb Trump selbst nach unehrenhafter Entlassung die längste Zeit treu. Er veröffentlichte sogar ein ganzes Buch, in dem er seine Bewunderung für den Präsidenten zum Ausdruck brachte.

Doch vor etwas mehr als einer Woche schien die Stimmung zwischen den beiden zu kippen. Scaramucci …

Artikel lesen
Link zum Artikel