DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nacktselfie» – Studis aus Chur machen ein geniales Remake von Mani Matters «I han es Zündhölzli azündt»

Zwei Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur illustrierten einen wunderbar animierten Musikclip. Aus einem bekannten Mani-Matter-Klassiker entstand ein lustiger Song für die Generation Smartphone.



Der grosse Schweizer Liedermacher Mani Matter fand in seinen Texten stets die richtigen Worte, um die Gesellschaft mit einem Augenzwinkern kritisch zu hinterfragen. Was würde der Philosoph des Alltags wohl über die heutige Gesellschaft denken? Würde die Schweizer Ikone Mani Matter heute immer noch über ein Zündhölzli singen?

Das fragten sich zwei Multimedia-Production-Studenten der HTW Chur. Sie machten sich auf die Suche nach brandaktuellem Zündstoff und fanden etwas, das in Zeiten des globalen Internets einen viralen Flächenbrand entfachen kann: das Nacktselfie.

Der eigentliche Titel des Clips ist «Selfie». Das ist ein bisschen tief gestapelt, denn die meisten Selfies sind bekanntlich harmlos. Oder doch nicht? 😏 

«Selfie»

abspielen

YouTube/digezz

Information zu Autoren und Projekt

Sarah Vettori und Sven Schnyder studieren im 4. Semester Multimedia Production an der HTW Chur. Als erste überhaupt haben sie von den Rechte-Inhabern die offizielle Erlaubnis erhalten, einen Song von Mani Matter mit neuem Text umzuschreiben. Der Animationsfilm wurde digital gezeichnet und aus über 1200 einzelnen Bildern zusammengesetzt. Die beiden Kreativen beschäftigen sich nicht nur im Studium, sondern auch in der Freizeit gerne mit Literatur und Illustration. Anfangs Juni 2015 starteten sie zusammen mit Mitstudent Tobias Imbach die Plattform sehrguet.ch, wo sie regelmässig Texte aller Gattungen mit passenden Illustrationen veröffentlichen.

Dass es nicht nur Nacktselfies sind, die viral gehen können, zeigen diese 29 Selfies zum Fremdschämen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel