DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Fabian Welsch

Diese zwei Männer gehen mit ihren Paddleboards aufs Meer – dann kommen die Wale

19.08.2022, 14:4719.08.2022, 17:02

Damit haben die Freunde Valentin Villalba und Diego Schulz bestimmt nicht gerechnet: Als die zwei mit ihren Stand-up-Paddeln auf das Meer hinausfahren, gesellen sich plötzlich zwölf Wale zu den Männern. Die Begegnung mit den Meerestieren ereignete sich am 16. August vor der argentinischen Küste.

Video: watson/Fabian Welsch

Laut Villalba und Schulz seien die Tiere etwa eine Stunde bei den Männern geblieben. Auch wenn die Wale den Paddlern teilweise sehr nahe gekommen sind, hätten beide keine Angst gehabt, sondern nur Freude. Expert:innen raten bei Begegnungen mit Walen, vorsichtig zu bleiben und Abstand zu halten. (fwe)

Weitere Videos:

«Ich bin der beste Barchef ausserhalb Italiens» – Valentina im Duell mit Nico

Video: watson

Kanadischer Politiker hält Rede – bis das passiert

Video: watson/lucas zollinger

Peinlich: Russlands Roboter-Hund ist eigentlich von AliExpress

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief

1 / 59
Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Creepy Puppe und eine selbstgebastelte Burg – diese Schätze hortet Leo im Keller

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Im russischen Staatsfernsehen will man die Rekrutierungsoffiziere öffentlich erschiessen

Die russische Teil-Mobilmachung scheint nicht ganz reibungslos abzulaufen. Nun sucht der Kreml anscheinend nach Sündenböcken, zumindest wenn man dem BBC-Journalisten Francis Scarr glauben darf. Er verfolgt für den englischen Broadcaster das russische Staatsfernsehen, «damit wir das nicht tun müssen» – wie er auf Twitter schreibt.

Zur Story