DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Erdrutsch in Norwegen – und plötzlich ist das Haus im Meer



Der Erdrutsch mit mehr als 600 Metern Breite und 150 Metern Höhe ereignete sich am Mittwochabend im Weiler Kråkneset bei Alta in Nordnorwegen. Das klingt jetzt erst mal nicht so spektakulär – aber SO sah das aus:

Video: watson/Lino Haltinner

Die Polizei wurde um 15 Uhr über den Vorfall informiert und leitete eine Rettungsaktion per Luft und See ein. Ein Anwohner schaffte es, das Spektakel zu filmen. Ein weiterer Anwohner beschreibt, wie er einen lauten Knall hörte und dachte, jemand sei in seinem Gebäude. «Ich rannte um mein Leben».

Der Ort des Geschehens:

(lha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdrutsch im Tessin

1 / 6
Erdrutsch im Tessin
quelle: ti-press / gabriele putzu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlammlawinen und Niederschläge in Peru

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel