DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

So soll Vergewaltigung im Schweizer Gesetz definiert werden



«Nur ja heisst ja» – Der Vergewaltigungsbegriff sollte neu definiert werden. Das fordern die SP und Amnesty International Schweiz.

Seit 30 Jahren wurde der Vergewaltigungsbegriff im Schweizer Gesetz nicht verändert. Bisher wird Vergewaltigung lediglich als solche bezeichnet, wenn ein ungewolltes vaginales Eindringen stattfindet. Dazu kommt, dass nur wenn versucht wurde, sich zu wehren oder man per Drohung dazu gezwungen wurde, es als Vergewaltigung anerkannt wird. Diese Definition soll nun im Gesetz umformuliert werden. Wie genau, erklären wir dir im Video

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos:

«Vergewaltigung passiert meistens im eigenen Umfeld» – Eine Betroffene erzählt

Video: watson/lea bloch

Vergewaltigungsvorwürfe an Marilyn Manson: So schilderte Evan Rachel Wood ihre Erlebnisse

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram

1 / 12
Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel