Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreckiger geht's nicht: Das war die unsportlichste Aktion des Weekends



abspielen

Video: streamable

Ajax Amsterdam bleibt im Titelrennen dank dem 2:0-Erfolg gegen Sparta Rotterdam fünf Punkte an Feyenoord dran. Der Sieg war verdient, zu reden gab jedoch eine Szene, die nichts zum Resultat beitrug: Ajax' Bertrand Traoré ging bei einem Angriff zu Boden. Mitspieler Joël Veltman zeigte mit dem Ball am Fuss seinem Gegenspieler Ivan Calero an, dass er das Spiel unterbrechen wolle. Kaum akzeptierte der Sparta-Verteidiger das Angebot, setzte Veltman zum Dribbling an und flankte den Ball zur Mitte. Zum Glück wurde der Angriff abgewehrt.

Nach der Partie war Sparta-Trainer Alex Pastoor weniger erfreut: «Das gehört sich einfach nicht», urteilte er. Veltman nahm die Aktion gelassen: «Ach, das war einfach ein Schlaumeier-Trick. Traoré lag am Boden, da dachte ich, ‹das nutze ich aus›. Ich weiss, dafür erhalte ich keinen Schönheitspreis. Ich kann über die Aktion lachen, sie kam einfach über mich. Man sollte das nicht grösser machen, als es ist.» Nun gut, kann man auch so sehen. Das Trauerband übrigens trug Ajax nicht, weil es die Fairness zu Grabe trug, sondern in Gedenken an den ehemaligen Spieler Piet Keizer, der am Freitag 73-jährig verstarb. (fox)

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel