DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

«Gewichtheber sind alle gedopt?» – Yannick klärt uns auf

Yannick Tschan ist zweifacher Schweizer Meister im Gewichtheben. «Schön für ihn», dachte ich mir. Aber vor allem wollte ich von dem Bieler wissen, ob meine Vorurteile über die Kraftsportler stimmen ...
06.09.2021, 15:5206.09.2021, 17:22

Wenn ich an Gewichtheber denke, kommen mir unnatürlich starke Wesen in den Sinn, die den ganzen Tag Proteinshakes trinken und ihre Oberschenkel, die scheinbar kurz vor einer Explosion stehen, präsentieren. Und diese Oberarme erst ...

Wer so oberflächlich über eine Sportart denkt, muss sich damit auseinandersetzen.

Gesagt, getan.

Yannick Tschan hat sich netterweise bereit erklärt und auf sympathische Art und Weise meine Klischees bestätigt gekontert.

  1. Gewichtheber möchten nur Frauen beeindrucken
  2. Gewichtheber sind alle gedopt
  3. Gewichtheber sind hirnlos
  4. Gewichtheber haben einen kleinen Penis
  5. Gewichtheber sind alle aufgeblasen
  6. Gewichtheber haben keine Kondition

Die Antworten dazu? Schau selbst:

Video: watson

Mehr zum Thema

Das könnte dir auch gefallen:

Wenn Hunde zu Gewichten werden

Video: Roberto Krone

Gewichtheberinnen in Bagdad

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

1 / 19
15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stärker mit dem Daumen als mit den Beinen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous versetzt Corona-Leugner Attila Hildmann den finalen Schlag

Das Hackerkollektiv Anonymous will bei einem Angriff auf den Corona-Leugner über 100'000 E-Mails und Kontakte erbeutet haben. Darunter sollen Daten von Geschäftspartnern, Mitstreitern und sogar Dominas sein. Anonymous kündigt den Hack als das «Finale Kapitel» im Kampf gegen Hildmann an.

Egal ob man am Montagmorgen die Seite attilahildmann.de, attila-hildmann.de, whattheyhide.org oder eine weitere der knapp zwei Dutzend Websites besuchte, die vom Corona-Leugner und antisemitischen Hetzer Attila Hildmann betrieben werden, das Bild war immer dasselbe: Statt der Seite sahen die Besucher das Logo von Anonymous sowie ein Video mit einem programmatischen Bekenner-Text.

Darin erklären die Verfasser, dass Hildmann ihnen unfreiwillig Zugang zu seinen Telegram-Kanälen und Gruppen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel