Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer spielt im Schottenrock Dudelsack. Das freut Andy Murray doppelt



Roger Federer wird den dritten «Match for Africa» gegen Andy Murray am 10. April im Hallenstadion bestreiten. Tickets gibt es hier ab Mittwoch, 16. November um 9 Uhr zu kaufen. Zur Einstimmung auf das Duell mit der aktuellen Weltnummer 1 schlüpft der Maestro in den Schottenrock und gibt gar eine kleine Kostprobe seiner Dudelsack-Künste. Murary dürfte es doppelt freuen, Federer im Schottenrock zu sehen und beim Showkampf dabei zu sein. Wir halten jedoch fest: Auf dem Tenniscourt gefällst du uns besser, Roger! (fox)

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "Das Universum" formerly known as lilie 15.11.2016 21:21
    Highlight Highlight Ach was, Federer gefällt uns immer! Auch was er nicht kann, macht er einfach super! 😁
    • AJACIED 15.11.2016 22:55
      Highlight Highlight 😂😂😝 uns! Wer uns 😂😂 rede für dich.
    • Steven86 16.11.2016 07:30
      Highlight Highlight @AJACIED Die Fans vom Federer, da es eine Mehrzahl ist stimmt das Wort uns.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel