Videos
USA

Millennium Camera: Diese Kamera fotografiert die nächsten 1000 Jahre

Video: watson/Michael Shepherd

Diese Kamera fotografiert die nächsten 1000 Jahre

20.01.2024, 21:32
Mehr «Videos»

Auf einer kleinen Anhöhe in Tuscon Arizona steht neuerdings eine unscheinbare metallische Installation. Daneben eine Plakette mit einem kurzen Beschrieb. Millenium-Camera heisst das Objekt des selbsternannten experimentellen Philosophen Jonathon Keats. Es handelt sich um eine Art Foto-Kamera, jedoch nicht im klassischen Sinn. Denn die Kamera soll in ihrer Existenz nur ein einzelnes Bild machen. Die Belichtung dieses Bildes soll aber über die nächsten 1000 Jahre geschehen.

Die Millennium Camera an ihrem Standort in Arizona. Sie soll über die nächsten 1000 Jahre ein Bild belichten.
Die Millennium-Camera an ihrem Standort in Arizona.

In der Fotografie ist die Langzeitbelichtung kein neues Konzept. Lange Belichtungszeiten werden genutzt, um zum Beispiel in der Nacht zu fotografieren, wenn es sehr dunkel ist. Auch am Tag kann man die Technik nutzen, um Bewegungen verschwimmen zu lassen. Belichtungen über mehrere Tage oder sogar ein Jahr wurden ebenfalls bereits gemacht, doch 1000 Jahre wäre sicherlich ein neuer Rekord.

Damit dies überhaupt möglich ist, musste Keats erfinderisch werden. Die Kamera ist an sich ähnlich aufgebaut wie Modelle, die man vielleicht für eine Belichtung von einem Jahr brauchen würde. Es handelt sich um eine Pinhole-Kamera. Sie verfügt über keine beweglichen Teile oder Verschlussmechanik, sondern nur über ein sehr kleines Loch, durch welches Licht eintritt. Im Fall der Millennium-Camera ist dies ein winziges Loch in einer 24-karätigen Goldfolie. Doch egal wie klein das Loch auch ist, bei einer Belichtung von 1000 Jahren wäre auch der Lichtunempfindlichste Film schnell einmal komplett weiss. Darum setzt Keats stattdessen auf Schichten von einem Ölfarben-Pigment, das im Licht langsam verbleichen soll. Über 1000 Jahre soll so ein sichtbares Bild entstehen. Wie dieses aussieht, ist nicht klar. Beständigere Objekte wie die Bergkette im Hintergrund wäre vermutlich klarer abgebildet als Häuser, die vielleicht komplett verschwinden.

Video: watson/Michael Shepherd

Ob 1000 Jahre wirklich die korrekte Belichtungszeit für das Pigment ist, kann auch Keats nur spekulieren. Auch ob die Kamera dann noch steht oder ob überhaupt jemand da ist, um das Bild zu betrachten. Für ihn geht es vielmehr darum, mit der Kamera zum Nachdenken anzuregen. Ein solches Bild wäre ein Zeitzeugnis eines vergangenen Millenniums, doch auch die Kamera an sich hat einen Wert. Gerade in einer Zeit, in der die unmittelbare Zukunft unsicher scheint, könnte ein Blick in die ferne Zukunft vielleicht andere Perspektiven bringen.

(msh)

Mehr Videos:

Unsere Wälder werden jetzt mit Lasern gemessen

Video: srf/SDA SRF

Russischer Ingenieur ermöglicht Einblick in die Zukunft

Video: Roberto Krone

DNA statt einer Festplatte

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So hat man sich anno 1900 das Jahr 2000 vorgestellt
1 / 18
So hat man sich anno 1900 das Jahr 2000 vorgestellt
Das fliegende Restaurant

Bild: public domain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du eine Mondfinsternis noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chrisbe
20.01.2024 21:58registriert Oktober 2019
Bin sehr gespannt auf das Bild..., dafür lohnt es sich etwas zu warten 😏
773
Melden
Zum Kommentar
avatar
Busli
20.01.2024 23:07registriert Mai 2021
Bin auf das Ergebnis gespannt.
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
20.01.2024 22:55registriert Mai 2019
Diese Kamera-Installation hat wohl mehr etwas "mit Kunst" zu tun, als dass sie jemals dazu dienen könnte, dereinst etwas dokumentieren zu können. 🙃
238
Melden
Zum Kommentar
22
Diese Schildkröte fährt Skateboard

Gunso sieht aus wie eine ganz normale Wasserschildkröte. Wie die meisten ihrer Art verbringt, sie auch die meiste Zeit in ihrem Terrarium, wo sie entweder herumschwimmt oder sich unter einer Wärmelampe sonnt.

Doch mehrmals am Tag lässt ihr Besitzer ihr auch etwas Auslauf in der Wohnung. Gunso entpuppte sich dort als deutlich schneller und wendiger, als man es einer Schildkröte vielleicht zutrauen würde.

Zur Story