DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Sommer keine Spur

Kalter Start zu einem sonnigen und windigen Samstag – an Pfingsten soll's wärmer werden



Mit Kälte am Morgen und kühlem Wind hat sich der meteorologische Frühling 2014 am Samstag verabschiedet. Tagsüber herrschte zwar Wanderwetter mit Sonne an vielen Orten. Gartenrestaurant-Freunde mussten sich allerdings ein windgeschütztes Plätzchen suchen. Der Wetterdienst Meteonews meldete am Samstagmorgen Bodentemperaturen von unter 0 Grad am frühen Morgen. Verantwortlich war ein Azorenhoch, das dem Alpenraum eine klare Nacht bescherte.

Ein «Handschuhmorgen» war es insbesondere im östlichen Mittelland. Am Flughafen Zürich fiel das Thermometer auf minus 0,9 Grad, in Tänikon TG auf minus 0,1 Grad. MeteoSchweiz meldete minus 1 Grad aus Einsiedeln SZ. In La Chaux-de-Fonds NE wurden minus 2,2 Grad verzeichnet – allerdings liegt der Ort auf 1000 Meter über Meer.

Scharfe Bise, wärmere Pfingsten

Doch es wurde – mindestens auf dem Thermometer – rasch wärmer: In Basel wurden am Nachmittag um die 20 Grad gemessen, am Flughafen Zürich 19 Grad, in Bern 17 Grad, in Lausanne-Pully 17,9 Grad und in Genf 19,2 Grad, wie Heinz Maurer, Meteorologe bei MeteoSchweiz, auf Anfrage sagte.

Im Mittelland wehte allerdings eine ziemlich scharfe Bise. Böen von über 40 Stundenkilometern (km/h) wurden am Genfersee, in Bern und auch in Grenchen SO gemessen.

Ebenfalls windig, aber wärmer war es im Wallis: Dank Talwind wurde es in Sitten über 22 Grad und in Visp gar über 24 Grad warm. Der Wind blies in Sitten mit Böen von bis zu 56 km/h. Auch im Tessin war es wärmer als nördlich der Alpen: In Locarno-Magadino wurden 21,5 Grad gemessen und in Grono GR 21,6 Grad.

Der Trend für das kommende Pfingstwochenende deutet auf warme Wetterverhältnisse hin. Allerdings sei diese Prognose noch unsicher, sagte Maurer. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Das ist der Klimawandel» – Betroffene zeigen das Ausmass der Überschwemmungen

Die Hochwasser-Lage in der Innerschweiz bleibt angespannt. Wir haben Betroffene besucht.

In der Schweiz gilt derzeit an verschiedenen Orten akute Hochwassergefahr. Betroffen davon sind mehrere Flüsse und Seen.

In der Innerschweiz ist es zu heftigen Überschwemmungen gekommen. In Gummistiefeln mussten wir uns durch den Eingang bei Remigi kämpfen, Hansjörg Kohler hat seit Tagen kein Auge mehr zubekommen und Theo Honermann versucht ununterbrochen, die Lage in den Griff zu bekommen.

Diese drei Personen haben uns einen Einblick gegeben:

Hier siehst du das Ausmass der Überschwemmungen:

Artikel lesen
Link zum Artikel