DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Lago Maggiore tritt über die Ufer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser

Kurze Verschnaufpause im Tessin, doch die nächste Regenperiode kommt schon bald

Nach drei Tagen Dauerregen zeigt sich am Lago Maggiore am Donnerstag zum ersten Mal wieder die Sonne. Während in den Kellern der Ufergebiete die Wasserpumpen dröhnen, bereitet der Zivilschutz Locarno TI sich schon auf die nächste Regenphase vor.



Von den Überschwemmungen der letzten beiden Tage seien rund 600 Bewohner betroffen, sagt der Leiter des Zivilschutz Locarno, Raffaele Dadò am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda. 50 Zivilschützer seien am Mittwoch dauerhaft im Einsatz gewesen, um Stege auszulegen und die ufernahen Häuser durch Trennbalken vor den Fluten zu schützen –darunter auch 20 Freiwillige, die in solchen Notfällen auf Abruf bereitstehen. 

Der Pegelstand des Lago Maggiore steigt weiter und lag am Donnerstagmittag bei 196,39 Metern. Der bisher höchste Stand liegt bei 197,58 Metern, wie ein Vertreter des Geologischen Instituts der Tessiner Fachhochschule SUPSI sagte. Erreicht worden war dieses Maximum im Oktober 2000.

Neue Technik hilft

Dadò und seine Mitarbeiter konnten sich schon frühzeitig auf den vorläufigen Pegelhöchststand des Lago Maggiore in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einstellen: Seit der letzten grossen Überschwemmung im Jahre 2000 habe sich die Technik rasant weiterentwickelt.

Mithilfe eines Programms der Tessiner Fachhochschule SUPSI können Wetterdaten und Niederschlagsmengen direkt auf einem Stadtplan Locarnos visualisiert werden. «So wussten wir schon Montagabend mit sehr grosser Sicherheit, welche Zonen wir in den kommenden Tagen evakuieren beziehungsweise schützen müssen.» In diese Risikozone fiel auch das ufernahe Spital Santa Chiara, das am Dienstagmorgen evakuiert worden war.

Erneute starke Regenfälle ab Samstag erwartet

Ab Samstag stellen sich die Locarneser Zivilschützer auf erneut starke Regenfälle ein. Allerdings sinke laut Dadò auch die Schneefallgrenze, was dazu führe, dass weniger Wasser in den See gelange, weil es in den Bergen als Schnee gebunden sei.

In der grössten Tessiner Stadt war gestern Abend vorübergehend die Uferstrasse am Luganersee im Zentrum gesperrt. Seit Donnerstagmorgen seien aber wieder beide Fahrspuren für den Verkehr freigegeben, teilte die Luganeser Kommunalpolizei in einem Communiqué mit.

Auch auf italienischer Seite ist die Lage prekär. Am Mittwoch ist ein 70-jähriger an der Südspitze des Lago Maggiore, in Ispra (I) in den See gefallen und ertrunken. Am Flughafen in Genua kam es durch die starken Regenfälle zudem zu einem Stromausfall. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Tessin wird ordentlich verregnet – Niederschläge noch nicht zu Ende

In einigen Gebieten des Kantons Tessin ist in den vergangenen 48 Stunden viel Regen gefallen. Die höchste Niederschlagsmenge wurde mit rund 192 Litern pro Quadratmeter auf der Alp Robièi verzeichnet, wie SRF Meteo in der Nacht auf Dienstag meldete.

Auch in Mosogno im Onsernonetal fielen mit 161 und in Cevio im Maggiatal mit 125 Litern grosse Regenmengen. In Airolo südlich des Gotthardpasses waren es 120 Liter. In Locarno-Monti wurden 92 Liter registriert.

Verglichen mit Italien nehmen sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel