Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Preisverfall: OPEC will weniger Öl fördern



Eine Ölschwemme am Weltmarkt hat die Preise für den wichtigen Rohstoff seit 2014 gedrückt. Seitdem kämpfte das OPEC-Kartell mit geringeren Einnahmen. Nach zähem Ringen wird nun eine Förderkürzung verkündet. Auf den zweiten Blick hat die Einigung aber einen Makel.

FILE- In this Wednesday, June 8, 2011 file photo, sun sets behind an oil pump in the desert oil fields of Sakhir, Bahrain. OPEC nations have agreed in theory that they need to reduce their production to help boost global oil prices during a meeting in Algeria, but a major disagreement between regional rivals Saudi Arabia and Iran still may derail any cut. (AP Photo/Hasan Jamali, File)

OPEC, wollt ihr ewig pumpen? Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Zwar will das Ölkartell in den kommenden sechs Monaten 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag weniger produzieren. Das neue Limit soll bei 32,5 Millionen Barrel täglich liegen. Effektiv wird die Reduktion aber weitaus geringer ausfallen.

Um das Ziel zu erreichen, wird nämlich die Mitgliedschaft Indonesiens im Kartell ausgesetzt. Das Land, das nach einer sieben Jahre langen Pause erst Anfang 2016 wieder zu dem Kartell gestossen war, fördert pro Tag rund 700'000 Barrel Öl.

Wirkung noch unklar

Dennoch bedeutet die am Mittwoch in Wien erzielte Einigung die erste Kürzung der Ölproduktion seit 2008. Im Grundsatz war sich die OPEC zwar bereits zuvor einig. Auf konkrete Massnahmen konnten sich die Förderländer aber erst jetzt verständigen. Die Umsetzung des Deals soll am 1. Januar 2017 beginnen.

«Dies ist ein grosser Schritt nach vorn und wir denken, dass es sich um eine historische Einigung handelt, die sicherlich helfen wird, den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und das Überangebot zu reduzieren», sagte der Ölminister aus Katar, Mohammed Bin Saleh Al-Sada, nach dem Treffen.

Noch vor der offiziellen Verkündung waren die Ölpreise um fast 9 Prozent angestiegen. Ob der Effekt der Massnahme mittelfristig anhält, ist jedoch noch nicht klar. Ein positives Signal sei, dass auch andere wichtige Förderländer unter den Nicht-OPEC-Staaten mitziehen werden. Russland habe bereits zugesichert, 300'000 Barrel am Tag weniger zu fördern, sagte Al-Sada.

Auf der anderen Seite gilt eine wirksame Kontrolle der Förderquoten als schwierig. Ausserdem dürfte nach der jüngsten Preisrally wohl wieder mehr US-Schieferöl auf den Weltmarkt drängen.

Widerstand des Iran

Im September hatte die OPEC in Algerien schon eine prinzipielle Förderkürzung beschlossen. Doch besonders der Iran hatte sich gegen eine Drosselung gestellt. Das Land wollte nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen sogar mehr Öl fördern.

Auch der Irak wollte von der Mengenreduzierung ausgenommen werden. Das Land argumentierte, dass die Einnahmen aus der Ölproduktion für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») gebraucht würden.

Durch ein Überangebot am Markt haben sich die Preise seit 2014 fast halbiert. Vor der Einigung war ein Fass um rund 47 US-Dollar zu haben. Bis kurz vor der Sitzung schien eine Einigung auf wackligen Füssen zu stehen. Mehrere vorbereitende Treffen waren ohne Durchbruch verlaufen. Dennoch stand die OPEC unter hohem Erwartungsdruck.

Das Kartell, das als zerstritten gilt, hatte den Verfall der Ölpreise bisher ohne Gegenmassnahmen hingenommen. Im Hintergrund spielten auch geostrategische Überlegungen der verfeindeten Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien eine Rolle. Beide Staaten sind auf unterschiedlichen Seiten im Syrien-Krieg engagiert.

Das könnte dich auch interessieren:

(sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pitsch Matter 30.11.2016 17:46
    Highlight Highlight Nur eine Medienmitteilung für Spekulanten. Die OPEC fördert etwa nur einen Drittel der Weltweiten förderung, daher ist dieser Beschluss langfristig nur heisse Luft. Russland und USA fördern was die Pumpen hergeben.
    Sogar die OPEC Länder werden es beschliessen und sich nacher nicht dran halten, ausser Iran und Saudi Arabien sind neuerdings Freunde.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 30.11.2016 20:00
      Highlight Highlight Iran und Saudi Arabien sind jedenfalls nicht Feinde. Beide profitieren vom Öldumping. Es wird doch niemand böse, weil sich niemand an die wohlklingenden OPEC-Beschlüsse halten will. Das erwartet doch niemand im Ernst.

      Iran ist allerdings längerfristig strategisch komfortabler positioniert. Der Iran ist nicht auf Erdölexporte angewiesen und hat noch viele andere Rohstoffe. Die Iraner können sich selbst versorgen, und sie können ihr Land auch selbst verteidigen. Das trifft auf Saudi Arabien alles nicht zu. Vermutlich wird das längerfristig eher die Freundschaft der beiden Staaten stärken.

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Für eine Prämienreduktion von monatlich 10 bis 50 Franken würde eine deutliche Mehrheit der Schweizer ihre persönlichen Gesundheitsdaten freigeben. Dies ergab eine Umfrage von Marketagent im Auftrag des Internetvergleichdienstes Comparis.

34 Prozent der 1000 im Februar in der Deutsch- und Westschweiz befragten Personen gaben an, sie würden «für 50 Franken oder mehr» ihre Handy-Gesundheitsdaten ihrem Versicherer übermitteln. 19 Prozent würden dies bereits für 20 Franken tun, 12 Prozent für …

Artikel lesen
Link zum Artikel