Wirtschaft

Nestlé steigert Wachstumstempo zum Jahresauftakt und erhöht Preise

Nestlé steigert Wachstumstempo zum Jahresauftakt und erhöht Preise

21.04.2022, 07:36
Mehr «Wirtschaft»

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres erneut stark gewachsen und hat damit die Finanzwelt überrascht. Das gelang auch, weil das Unternehmen die Preise kräftig gesteigert hat.

ARCHIVBILD ZUR JAHRESBILANZ 2021 VON NESTLE, AM DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2022 - A logo is pictured during the general meeting of the world's biggest food and beverage company, Nestle Group, in Lau ...
Bild: keystone

Nestlé legte von Januar bis März aus eigener Kraft um 7.6 Prozent zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das ist nochmals deutlich mehr als im bereits starken Vorquartal (+7.2%).

Der Umsatz stieg um 5.4 Prozent auf 22.2 Milliarden Franken an. Mengenmässig verkaufte Nestlé 2.4 Prozent mehr Produkte wie Tierfutter von Purina, Nespresso-Kapseln oder Kitkat-Schokoladenriegel.

Wie CEO Mark Schneider in der letzten Zeit bereits mehrmals angedeutet hatte, hob das Unternehmen aber auch die Preise deutlich an, um der hohen Kosteninflation entgegenzuwirken. Die Preissteigerungen betrugen 5.2 Prozent nach 3.1 im Vorquartal.

Ohne Russland-Geschäft

Bei dem organischen Wachstum hat Nestlé sein Russland-Geschäft laut der Mitteilung zudem bereits herausgerechnet. Wäre dieses noch hinzugekommen, hätte das organische Wachstum sogar noch etwas höher gelegen. Nestlé stellte im März einen Grossteil der Produktion in und Lieferungen nach Russland - mit Ausnahme von Grundnahrungsmitteln oder medizinischer Tiernahrung - ein. CEO Schneider betonte in letzter Zeit zudem mehrmals, das verbleibende Russlandgeschäft sei nicht auf Gewinn ausgerichtet.

Mit den vorgelegten Zahlen übertrifft Nestlé selbst die kühnsten Erwartungen der Analysten. Sie hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 21.8 Milliarden, einem organischen Wachstum von 5.5 Prozent und einem Mengenwachstum (RIG) von 1.4 Prozent gerechnet.

Dennoch belässt das Unternehmen seine Ziele für das Gesamtjahr 2022 unverändert. Nestlé strebt ein organisches Umsatzwachstum von rund 5 Prozent und eine bereinigte EBIT-Marge zwischen 17.0 und 17.5 Prozent an. Zudem dürften der bereinigte Gewinn je Aktie bei konstanten Wechselkursen und die Kapitaleffizienz steigen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Unnützes Wissen: Wirtschaft
1 / 6
Unnützes Wissen: Wirtschaft
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Stell dir vor, dein Nachbar klingelt und sagt dir, dass du Nobelpreisträger bist
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Nicht mehr genügend Eigenmittel: Finma schickt Flowbank in den Konkurs
Die Genfer Flowbank ist am Ende. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Geduld verloren und den Konkurs über das auf Online-Trading spezialisierte Finanzinstitut eröffnet, nachdem es schon seit längerem im Visier der Behörde war. Die Bank verfügte zum Schluss nicht mehr über genügende Eigenmittel für ihren Geschäftsbetrieb.

Die Flowbank habe die dauernd einzuhaltenden Mindestanforderungen für Eigenmittel in «erheblicher und schwerer Weise verletzt», teilte die Finma am Donnerstag mit. Die Bank und ihre Organe seien nicht mehr in der Lage gewesen, innert erforderlicher Frist nachhaltige Massnahmen zu ergreifen. Die Bank dürfte laut Finma zudem überschuldet sein. Da vorliegend keine Aussicht auf eine Sanierung bestehe, müsse die Bank konkursliquidiert werden.

Zur Story