Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dow Jones knackt die 27'000er Marke – neuer Rekord



Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte die Hürde von 27'000 Punkten überwunden. Nachdem Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch die Tür für Zinssenkungen verbal weit offen gelassen hatte, setzte sich die Rekordjagd unvermindert fort.

Auch der technologielastige Nasdaq 100 erreichte erneut einen Höchststand, hier könnten Börsianer bald den Anstieg über 8000 Zähler feiern. Allerdings gaben die Kurse nach der starken Eröffnung die Gewinne teilweise wieder ab.

Trader Vincent Napolitano works on the floor of the New York Stock Exchange, Monday, July 1, 2019. Wall Street applauded a cease-fire in the U.S. trade war with China and opened trading in July with a bang. (AP Photo/Richard Drew)
Vincent Napolitano

Es läuft: Börsenhändler Vincent Napolitano an der Wall Street. Bild: AP

Am Mittwoch hatte Powell den Märkten Hoffnungen auf eine baldige Leitzinssenkung gemacht. So sprach er etwa die Unsicherheit um die bestehenden Handelskonflikte und damit um die Wirtschaft an. Zuletzt hatten Beobachter befürchtet, dass es wegen starker Arbeitsmarktdaten in den USA doch nicht zu einem vorzeitigen geldpolitischen Eingreifen der Fed kommen könnte – obwohl das lange Zeit als ausgemachte Sache galt.

Mit der Aussicht auf niedrige Kapitalmarktzinsen dürften Aktien somit aus Sicht von Investoren unverändert eine attraktive Anlagealternative sein – vor allem zu Anleihen. Der Dow rückte zur Schlussglocke um 0.85 Prozent auf 27'088.08 Zähler vor.

Der Nasdaq 100 gab die Gewinne nach dem erneuten Rekordhoch dagegen im Verlauf des Handels wieder ab und sank um 0.08 Prozent auf 7896.78 Zähler. (sda/dpa)

Betretene Gesichter an der Wall Street – das kann eigentlich nur eines bedeuten

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jason84 12.07.2019 09:46
    Highlight Highlight Schon interessant. Die Börsen eilen von Rekord zu Rekord. Die Unternehmen reden von schweren Zeiten. Die Notenbanken pumpen Unmengen von billigem Geld in den Markt. Der Kleine Sparer schaut seit bald 10 Jahren in die Röhre.
  • Der Rückbauer 12.07.2019 08:46
    Highlight Highlight Ein bisschen Schaum, "es Schüümli" ist ja gut. Wenn aber die Hälfte des Bierglases aus Schaum besteht, löst das keine Begeisterungsstürme aus. Heute ist das gleich bei den Börsen: Trotzdem dass jeder Rekord den anderen jagt, ist niemand so glücklich. Im Glas ist zuviel Schaum. Allen sitzt die Angst im Hinterkopf, dass uns dieses System um die Ohren fliegen könnte. Die Frage ist nur wann und wie. Aber sicher ist auch, wer dann bezahlt, jaja, wie immer. 1 Million Mark für ein Kilo Brot.
  • bruder klaus 12.07.2019 07:22
    Highlight Highlight Höher, schneller, besser? Was für ein Schwachinn! Wir hätten weiss Gott besseres zu tun!
    • Samzilla 12.07.2019 08:59
      Highlight Highlight Das Eine schliesst das Andere ja nicht aus.
      Und von guten Börsenzahlen profitieren wir indirekt auch alle mit. Oder meinst Du, die AHV/PK Gelder liegen beim Bankdirektor unter dem Kopfkissen?
    • Jason84 12.07.2019 13:49
      Highlight Highlight Warum wird dann der PK Umwandlungssatz immer weiter gesenkt? Wo ist der Profit?
    • Samzilla 12.07.2019 14:43
      Highlight Highlight Bitte nicht falsch verstehen. Bin weder Fan der PK noch der AHV und Optimierungspotential ist definitiv vorhanden.

      Die zu stopfenden Löcher wären ohne der Aufwärtsbewegungen der letzten Jahre aber doch noch etwas grösser.

Dieser Deutsche soll der neue EZB-Chef werden – das könnte übel enden

Der ehemalige Präsident der Deutschen Bundesbank steht in der Pole-Position für die Nachfolge von Mario Draghi. Für die Länder des Südens und die angelsächsischen Ökonomen wäre Weidmann die grösstmögliche Katastrophe.

In den kommenden Tagen muss die EU ihr Führungspersonal neu besetzen. Im Scheinwerferlicht steht dabei die Frage: Wer wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beerben? Der deutsche CSU-Mann Manfred Weber oder die dänische Liberale Margrethe Vestager?

Vestager scheint die besseren Karten zu haben als der biedere Bayer. Doch das ist keine gute Botschaft: Unterliegt Weber, dann steigen die Chancen, dass Jens Weidmann an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) gehievt wird, nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel