DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Börse in den USA: Dow Jones fällt um fast 10 Prozent +++ Handel unterbrochen



Horrorstart für den Dow Jones: In New York brach der Dow Jones zum Handelsstart so stark ein wie seit dem «Schwarzen Montag» am 19. Oktober 1987 nicht mehr – dem stärksten Kurseinbruch seit dem zweiten Weltkrieg.

Auch an der Wall Street konnten sich die Kurse nach einer zwischenzeitlichen Aussetzung des Handels ebenfalls wieder von den Tiefstständen (-7,7%) lösen. Auch Dax (-5,1%) und EuroStoxx50 (-5,8%) notierten tief rot.

Der Swiss Market Index (SMI) fiel auf den niedrigsten Stand seit November 2016 zurück. Am frühen Nachmittag stand der Schweizer Leitindex 3,0 Prozent tiefer bei 8'121 Punkten. Davor war es bis auf 7'650 Zähler zurückgegangen.

«Die Aktienmärkte befinden sich mittlerweile im Crash-Modus», sagte Michael Winkler, Chefstratege bei der St. Galler Kantonalbank. «Dagegen helfen auch die am Wochenende verkündeten weiteren Notfallzinssenkungen der US-Notenbank Fed nicht.» Investoren befürchten, dass die Coronavirus-Pandemie eine weltweite Rezession auslöst.

Angeführt von der US-Notenbank (Fed) senkten zahlreiche Zentralbanken Zinsen und kündigten milliardenschwere Geldspritzen an. Ausserdem will die Fed mit günstigen Dollar-Kreditgeschäften die Versorgung mit der Weltleitwährung sicherstellen.

Mit dem SMI geht es am Donnerstag talwärts.

Schlechte Tage für die Börse. Bild: KEYSTONE

«Die Anleger-Stimmung hat aber einen Punkt erreicht, an dem positive Massnahmen Ängste verschlimmern und als Katastrophe angesehen werden», sagte Ayush Ansal, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Crimson Black. In der aktuellen Gesundheitskrise sei Geldpolitik allein nicht ausreichend. «Sie muss mit radikalen fiskalpolitischen Massnahmen Hand in Hand gehen, um die wirtschaftlichen Folgen zu minimieren.»

Dollar auf Talfahrt – Gold profitiert nur kurz

Die drastische US-Zinssenkung vom Wochenende setzte der Währung des Landes zu. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, büsste bis zu 1,3 Prozent ein. Der Euro verteuerte sich im Gegenzug um bis zu 1,2 Prozent auf 1,1236 Dollar.

Die «Antikrisen-Währung» Gold konnte ihre Anfangsgewinne dagegen nicht halten und verbilligte sich um bis zu 5,1 Prozent auf 1452,01 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Offenbar müssten weitere Anleger das Edelmetall verkaufen, um Verluste in anderen Bereichen auszugleichen, sagten Börsianer.

Am Rohölmarkt drückte neben der Rezessionsangst auch der Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland auf die Kurse. Dies liess den Preis der Sorte Brent aus der Nordsee fast 13 Prozent ins Minus rutschen auf ein Vier-Jahres-Tief von 29,52 Dollar je Barrel (159 Liter). Dadurch werde die Lage vor allem für US-Schieferölförderer kritisch, warnte Analyst Jeffrey Halley vom Brokerhaus Oanda.

Die Regierung in Washington werde wohl eher früher als später ein Rettungsprogramm für die hoch verschuldete Branche auflegen müssen. Wegen des technisch aufwendigen Fracking-Verfahrens arbeiten diese Firmen Experten zufolge erst ab einem Ölpreis von 45 bis 50 Dollar profitabel. Eine Reihe von Firmen der Branche schraubten ihre Investitionen herunter.

Öl-Aktien im Angebot

Aktien von US-Schieferölförderern wie Occidental oder Apache verloren 15 beziehungsweise gut 20 Prozent. Auch die Titel von grösseren Firmen der Branche brachen ein: Die Papiere von Chevron und Exxon Mobil verloren jeweils mehr als zehn Prozent, in Europa sackten Total-, BP und Shell-Aktien um jeweils mehr als sieben Prozent ab.

Auch Bankaktien kamen unter die Räder. Die Absenkung des Schlüsselsatzes auf praktisch null Prozent binnen zwei Wochen werde die Gewinne der Institute schmälern, prognostizierten die Experten des Vermögensberaters Raymond James. Die Papiere von Citigroup, JPMorgan und Bank of America brachen zwischen 15 und gut 20 Prozent ein. (awp/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Betretene Gesichter an der Wall Street – das kann eigentlich nur eines bedeuten

1 / 19
Betretene Gesichter an der Wall Street – das kann eigentlich nur eines bedeuten
quelle: ap/ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, mutig sind vor allem die Impfskeptiker, aber …»

Der Bundesrat lockert die Corona-Massnahmen auf den Sommer hin noch weitgehender als in der Vernehmlassung vorgeschlagen. Das erinnert fatal an vergangenen Sommer. Mit einem entscheidenden Unterschied.

Lieber Herr Berset

Nun machen Sie mit dem Bundesrat die Schleusen auf!

Grossveranstaltungen ohne Kapazitätsbeschränkungen, alle ohne Maske zurück an den Arbeitsplatz, Clubs und Diskotheken auf, Restaurants mit vollen Tischen, alle zurück auf die Rutschen im Alpamare und im Säntispark.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erinnert ein wenig an vergangenen Sommer, als Sie unter dem Eindruck einer harmlosen epidemiologischen Lage und unter Druck von Sport- und Gastrobranche auch wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel