Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passanten gehen am ehemaligen

Bild: Keystone

Lohndumping in Zürich?

Dicke Luft auf der Zara-Baustelle an der Bahnhofstrasse

Die Gewerkschaft Unia macht Probleme auf der Zara-Baustelle in Zürich publik. Am Wochenende erhob sie Lohndumpingvorwürfe gegen die Betreiber und setzt sich nun für die Einstellung der Arbeiten ein.

Auf der Baustelle im ehemaligen Bally-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse herrscht dicke Luft. Die Gewerkschaft Unia setzte sich am Montag für eine Einstellung der Arbeiten ein. Am Wochenende war sie mit Lohndumpingvorwürfen an die Öffentlichkeit getreten. Im Januar hatte die Arbeitskontrollstelle bei den Gipsern einen Besuch gemacht.

Die spanische Modekette baut derzeit das Bally-Haus zu einer Zara-Filiale um. Zara mietet das Gebäude von PSP Swiss Property und ist für die Innenausbauten verantwortlich. Ausgeführt werden diese unter anderem von Malern, Gipsern und Metallbauern, die bei spanischen Firmen angestellt sind.

Der Schriftzug des Modelabels

Die spanische Modekette kommt wegen Lohndumping auf ihrer Baustelle unter Beschuss. Bild: Keystone

«Bereits im Januar hat bei den Malern und Gipsern eine Kontrolle stattgefunden», sagte ein Vertreter der paritätischen Kommission am Montag. Daraufhin sei die in La Coruña ansässige Firma angeschrieben worden. 

Diese habe um Fristerstreckung gebeten. «Die Frist läuft noch.» Bisher lägen der Arbeitskontrollstelle jedoch noch keine weiteren Informationen vor, sagte der Sprecher weiter.

Lohndumpingvorwürfe auch gegen Zara

Die Lohndumpingvorwürfe der Gewerkschaft Unia richten sich sowohl an die Mieterin, das Modehaus Zara, sowie an die Vermieterin, die PSP Swiss Property. 

Gemäss Aussagen von Betroffenen und entsprechenden Dokumenten, die der Unia nach eigenen Angaben vorliegen, würden auf der Baustelle Tiefstlöhne von nur 900 bis 2000 Euro bezahlt. Dafür müssten die rund 30 bis 40 betroffenen spanischen Arbeiter aus dem Bauhaupt- und Ausbaugewerbe bis zu 60 Stunden pro Woche arbeiten. 

Mit diesen Arbeitsbedingungen würden sämtliche geltenden Gesamtarbeitsverträge massiv verletzt, hält die Unia fest. 

Arbeitsniederlegung, weil Zara zögerte

Zara sowie die Bauherrin PSP Swiss Property wurden von der Unia schriftlich über die Vorkommnisse informiert und aufgefordert, die Missstände bis vergangenen Samstag zu beheben. Statt schnell und entschlossen zu handeln, hätten die beiden Firmen auf Zeit gespielt und für die kommenden Tage schriftliche Stellungnahmen in Aussicht gestellt, so die Unia am Montag. 

Unia hat deshalb die betroffenen Arbeiter dazu aufgerufen, am Montag nicht zu arbeiten. Dazu seien diese bereit gewesen, hiess es bei der Unia auf Anfrage. Sie wollten zu ihrem Recht kommen. Zara müsse sich endlich bewegen und die Bücher offenlegen.

Unterschiedliche Zuständigkeiten 

Bei PSP habe man keinen Grund, Unregelmässigkeiten anzunehmen, sagte Sprecher Vasco Cecchini am Montag. PSP sei nur für den Umbau der Fassade zuständig. Hier arbeite man mit einem Schweizer Unternehmen zusammen. Für den Innenausbau verantwortlich sei Zara.

Gemäss Unia ist die spanische Goainvest für die Realisation des Innenausbaus zuständig. Die Goainvest ist zu 100 Prozent im Besitz der Inditex, Mutterhaus des Zara-Konglomerats. Bei Zara war am Montag keine Stellungnahme erhältlich. (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wer lügt – die EU oder die Schweiz?

Viereinhalb Jahre und 32 Verhandlungsrunden lang diskutierten die EU und die Schweiz das Rahmenabkommen. Und doch ist völlig unklar, ob das Protokoll 1 zum Lohnschutz verhandelt wurde oder nicht. Ja, sagt die EU. Nein, die Schweiz.

Die EU-Kommission hat sehr genau Buch geführt über die Treffen, Telefongespräche und Verhandlungsrunden mit der Schweiz. So sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker 23mal mit diversen Präsidenten der Schweiz, darunter in acht offiziellen Treffen. EU-Kommissar Johannes Hahn traf Aussenminister Ignazio Cassis siebenmal. Total kamen die EU und die Schweiz in den letzten viereinhalb Jahren auf 32 Verhandlungsrunden. Eine «unglaubliche Intensität», wie Kommissar Hahn im Dezember 2018 sagte.

Artikel lesen
Link zum Artikel