Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Internet

Schweizer Casinos nehmen weniger ein



In this May 21, 2012 photo, a dealer at Revel Casino Hotel prepares for a round of roulette at the Atlantic City, N.J. casino as patrons await the result. The president of Revel Casino Hotel says potential buyers are all interested in keeping the Atlantic City casino resort open after a sale. The main casino workers' union has expressed concern that a sale could result in the shutdown of the casino or large-scale job losses, but Scott Kreeger said Thursday, March 27, 2014 that all the interested parties Revel has spoken with plan to continue operating it. He did not indicate how many potential suitors had been contacted, nor did he identify them.  (AP Photo/Wayne Parry)

Bild: AP/AP

Die 21 Schweizer Casinos haben im vergangenen Jahr weniger Umsatz erzielt. Obwohl die zwei neuen Casinos in Neuenburg und Zürich erstmals ein volles Jahr in Betrieb waren, gingen die Erlöse um 1,5 Prozent auf 746 Mio. Fr. zurück. Der Branchenverband klagt über die zunehmende Konkurrenz im Ausland. 

Seit 2007 sei der Ertrag um 25 Prozent geschrumpft, teilte der Schweizer Casino Verband am Mittwoch mit. Als Hauptgründe werden die Abwanderung ins Ausland und ins Internet genannt. Entsprechend sind auch die Abgaben an die AHV und die Kantone gesunken. Im letzten Jahr zahlten die Schweizer Spielbanken 356 Mio. Fr. an die öffentliche Hand. Im Vorjahr waren es noch 372 Mio. Fr. gewesen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel