Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für die Überwachung der Radioaktivität im Wasser ist das BAG auf Laboranalysen angewiesen, die nur einmal monatlich erhoben werden. Bild: KEYSTONE

Radioaktivität

Obwohl das Strahlenmesssystem völlig veraltet ist, blockieren die Schweizer AKW eine Erneuerung

Das bestehende System zur Überwachung der Radioaktivität in der Luft war nach dem Unglück in Tschernobyl installiert worden und ist gemäss dem Bundesamt für Gesundheit völlig veraltet. Doch die Schweizer AKW wollen kein Geld für ein neues System locker machen.



Die Schweizer Atomkraftwerkbetreiber wehren sich gegen die Finanzierung eines neuen Systems zur Überwachung der Radioaktivität. Ihr Rekurs verzögert gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) das Projekt. Sybille Estier, Leiterin der Sektion Umweltradioaktivität im BAG, bestätigte einen Bericht von «Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag.

Ursprünglich sollten bereits in diesem Jahr die ersten Sonden zur Überwachung der Radioaktivität in der Aare und im Rhein installiert werden, wie Estier bestätigte. Die vier AKW-Betreibergesellschaften reichten aber Anfang Jahr beim Bundesverwaltungsgericht einen Rekurs gegen die entsprechende Verfügung des BAG ein. 

«Wir wehren uns nicht gegen Radioaktivitätsüberwachungen», sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla auf Anfrage. «Unsere Beschwerde richtet sich gegen die Überwälzung der Kosten auf die Betreiber. Hier sind diverse Fragen zu den gesetzlichen Grundlagen offen.»

System zur Überwachung des Wassers fehlt

Bereits nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima waren im BAG Vorbereitungen für die Installation eines neuen Messsystems getroffen worden. Der Bundesrat beschloss dann Mitte Mai 2013 den Aufbau eines neuen automatischen Messnetzes für die Überwachung der Luft und neu auch des Wassers.

Denn das bestehende System zur Überwachung der Luft war nach dem Unglück in Tschernobyl installiert worden und ist gemäss Estier völlig veraltet. Für die Überwachung der Radioaktivität im Wasser sei das BAG auf Laboranalysen angewiesen, die nur einmal monatlich erhoben würden.

Zu späte Alarmierung

Im Fall einer Katastrophe in einem schweizerischen AKW würde die Alarmierung insbesondere für die Trinkwasserversorgung im Raum Biel und Basel möglicherweise zu spät erfolgen. BKW-Sprecher Sommavilla hielt dem entgegen, dass sowohl die Abluft wie die Abwasser in den Werken überwacht werden und die Daten den Behörden freiwillig zur Verfügung gestellt werden.

Das neue Messnetz mit dem Namen Uranet soll laut BAG gegen 6,5 Millionen Franken kosten. Darin inbegriffen sind die Anschaffungskosten sowie der Betrieb während 15 Jahren. Den AKW würden gemäss dem Verursacherprinzip 80 Prozent davon oder rund 5,2 Millionen Franken belastet. Dies, weil vier Fünftel der Messstationen in ihrer Nähe liegen, wie Estier sagte. (whr/sda)

Mehr zum Thema Atomkraftwerke

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel