DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf frischer Tat ertappt

Drei Festnahmen, aber die Drohnenflüge über französischen AKWs bleiben mysteriös

06.11.2014, 04:4206.11.2014, 14:08

Nach einer Reihe von Drohnenflügen über französischen Atomkraftwerken hat die Polizei drei Personen festgenommen. Zwei Männer und eine Frau wurden im Besitz von zwei Drohnen in der Nähe der Atomanlage von Belleville-sur-Loire rund 150 Kilometer südlich von Paris gefasst. 

Die beiden Männer im Alter von 24 und 31 Jahren sowie die 21-jährige Frau wurden unter dem Vorwurf des «absichtlichen Überflugs eines Sperrbereichs» in Polizeigewahrsam genommen, wie die Staatsanwaltschaft von Bourges mitteilte. Sie waren am Mittwochnachmittag einige hundert Meter von der Atomanlage entfernt festgenommen worden.

Festgenommene haben nichts mit den anderen AKW-Überflügen zu tun

«Die Anlage wurde nicht überflogen, die Drohne blieb ausserhalb der Einrichtung», erklärte die Staatsanwaltschaft. Die drei Festgenommenen würden ausserdem «nicht verdächtigt, die Urheber der Überflüge anderer Atomkraftwerke» durch Drohnen zu sein.

Seit Oktober gab es – fast immer nachts – rund 15 Drohnen-Flüge über französischen Atomkraftwerken, für die ein Überflugverbot in einem Radius von 2,5 Kilometern und bis zu einer Höhe von 1000 Metern gilt. Die Verantwortlichen der mysteriösen Überflüge konnten bisher nicht gefasst werden. 

Der Energiekonzern und AKW-Betreiber EDF erstattete jeweils Anzeige gegen Unbekannt. Das Unternehmen und die Sicherheitsbehörden betonten, dass durch die Mini-Drohnen nie eine Gefahr für die Sicherheit der Atomanlagen bestanden habe.

Greenpeace bestreitet jede Verwicklung

Die Atomanlage von Belleville-sur-Loire war bisher nicht überflogen worden, doch war bereits vor mehreren Tagen eine Drohne in der Nähe gesichtet worden, die den Sperrbereich nicht verletzte. 

Das Innenministerium in Paris hatte die Vermutung geäussert, dass Atomkraftgegner hinter den mysteriösen Drohnen-Flügen stecken. Die Umweltorganisation Greenpeace, die früher durch spektakuläre Aktionen wie auch Überflüge auf die ihrer Meinung nach mangelhafte Sicherheit von französischen Atomanlagen aufmerksam gemacht hatte, bestritt jede Verwicklung. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Richter krank: Heute kein Urteil im UBS-Steuerverfahren

Ein Berufungsgericht in Paris schiebt seine Entscheidung im Steuerverfahren gegen die Grossbank UBS auf. Statt wie geplant am heutigen Montag wolle das Gericht das Urteil am 13. Dezember bekannt geben. Einer der Richter sei krank, hiess es zur Begründung.

Die Grossbank war vor bald zweieihalb Jahren in erster Instanz zu einer Zahlung von insgesamt 4,5 Milliarden Euro verurteilt worden. Die Grossbank legte gegen den Entscheid Berufung ein und verlangt für sich einen Freispruch.

Dem Institut und …

Artikel lesen
Link zum Artikel