DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks about the coronavirus in the Rose Garden of the White House, Wednesday, April 15, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Donald Trump spricht im Rosengarten vor dem Weissen Haus. Bild: AP

Analyse

Selbst Wirtschaftsführer warnen Trump vor Aufhebung des Lockdowns

Der Präsident will am 1. Mai die Wirtschaft wieder hochfahren. Nicht nur Ärzte warnen. Auch Wirtschaftsführer sind skeptisch. Deshalb drischt der frustrierte Donald Trump auf die WHO und China ein.



Eigentlich wollte Donald Trump schon zu Ostern den Lockdown wieder aufheben, «die Kirchen voll packen» und die Wirtschaft wieder in Gang bringen. Daraus wurde nichts. Nun will der Präsident spätestens am 1. Mai zumindest teilweise zur Normalität zurückkehren.

Zu diesem Zwecke hat er eine weitere Taskforce ins Leben gerufen mit dem hochtrabenden Titel «Great American Economic Revival Industry Group». Von dieser Gruppe hochrangiger Wirtschaftsführer erhofft sich Trump Rückendeckung für sein Vorhaben.

«Heute habe ich mit den Führern der renommiertesten Unternehmen und Organisationen unseres Landes gesprochen, um abzuklären, wie wir die amerikanische Wirtschaft wieder zum Laufen bringen», erklärte der Präsident vollmundig an der gestrigen Pressekonferenz und betonte: «Wir wollen unser Land wieder öffnen.»

President Donald Trump speaks about the coronavirus in the Rose Garden of the White House, Wednesday, April 15, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

So sieht eine Trump-Pressekonferenz in Zeiten der Coronakrise aus. Bild: AP

Einmal mehr verkündete Trump heisse Luft: Viele der Wirtschaftsführer wussten gar nichts von ihrem Glück. Andere ärgerten sich, dass der Stab des Weissen Hauses nicht einmal in der Lage war, ihre Namen korrekt zu buchstabieren – und alle überbrachten dem Präsidenten die ernüchternde Botschaft: Wir haben viel zu wenig Tests, um den Lockdown aufzuheben.

Obwohl Trump gebetsmühlenartig wiederholt «wir haben die besten Tests», ist die Situation desolat. Das Onlineportal Politico meldet, dass die Anzahl der Tests rückläufig und die Labors überlastet seien. Nur wer Symptome von Covid-19 aufweist, hat überhaupt eine Chance, getestet zu werden und muss dafür stunden-, ja tagelang in einer Autokolonne ausharren.

epa08361079 The Florida Army National Guard's members conduct nasal swabs and Coronavirus tests at the testing Location at Hard Rock Café Miami's Super Bowl stadium?s parking lot in Miami, Florida, USA, 13 April 2020. Starting Monday, the testing location at Hard Rock Stadium began allowing COVID-19 testing for all age groups so long as they show symptoms of the virus or had close contacts with someone who recently tested positive.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Autokolonne vor einem mobilen Testzentrum der Nationalgarde von Florida in Miami. Bild: EPA

Dabei ist der Bedarf riesig: Gouverneur Andrew Cuomo sagt, dass allein in der Stadt New York über 30 Millionen Tests notwendig wären.

Arbeiten nicht getestete Angestellte auf engem Raum zusammen, kann das katastrophale Folgen haben. Das zeigt das Beispiel einer Fleischverabeitungsfabrik in der Stadt Sioux Falls im Bundesstaat South Dakota. Dort sind innert kürzester Zeit mehr als 600 Menschen an Covid-19 erkrankt. Einige sind inzwischen verstorben.

FILE - In this March 18, 2020, file photo, South Dakota Gov. Kristi Noem, left, updates media on the COVID-19 pandemic during a press conference at Monument Health in Rapid City, S.D. The number of people testing positive for the coronavirus in South Dakota has surpassed 1,100, and more than half of those cases have some connection to the Smithfield Foods pork processing plant in Sioux Falls. Despite the growing number of cases, Noem said Wednesday, April 15, 2020, that the state's efforts to slow the spread of the coronavirus are working. (Jeff Easton/Rapid City Journal via AP, File)

Will immer noch keine Lockdown-Regeln: Kristi Noem, Gouverneurin von South Dakota. Bild: AP

Die Fabrik musste geschlossen werden. Sioux Falls gilt als neuer Hotspot der Coronakrise. Trotzdem weigert sich die Gouverneurin Kristi Noem, ein Hardline-Trump-Fan, die überfälligen Lockdown-Regeln in Kraft zu setzen.

Inzwischen sind mehr als 20 Millionen Amerikaner arbeitslos. Trump weiss, dass sich dies verhängnisvoll für seine Wiederwahl auswirken kann, selbst wenn er durchgedrückt hat, dass sein Name auf den staatlichen Checks steht, die jetzt verteilt werden. Mit zwei Strategien versucht er daher, von seinem eigenen Versagen abzulenken. Zum einen drischt er auf die Weltgesundheitsorganisation WHO und China ein.

Der Präsident hat angeordnet, die amerikanischen Zahlungen an die WHO einzustellen, obwohl nicht einmal klar ist, ob er das überhaupt kann. Das dürfte ihn wenig kümmern. Es geht einzig darum, seiner Basis «frisches Fleisch» zum Frass vorzuwerfen. Eine internationale Organisation an den Pranger zu stellen, funktioniert dabei immer.

epa08364174 The logo and building of the World Health Organization (WHO) headquarters in Geneva, Switzerland, 15 April 2020. US President Donald Trump announced that he has instructed his administration to halt funding to the WHO. The American president criticizes the World Health Organization for its mismanagement of the Coronavirus pandemic Covid-19.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Das Hauptquartier der WHO in Genf. Bild: EPA

Die WHO ist keineswegs über jeden Zweifel erhaben. Sie ist, wie alle Verwaltungen, manchmal wenig effektiv, und Trump ist nicht der Einzige, der ihr zu grosse Nähe zu China vorwirft. Doch mitten in einer Pandemie die WHO zu kastrieren, ist idiotisch. Nicholas Kristof beschreibt es in der «New York Times» wie folgt:

«Die WHO ist bürokratisch, frustrierend, ängstlich – und unverzichtbar.»

Bill Gates ergänzt:

«Die Arbeit der WHO verlangsamt die Verbreitung von Covid-19, und keine andere Organisation kann in die Lücke springen, wenn diese Arbeit gestoppt wird. Die Welt braucht die WHO mehr denn je.»

Wie immer führt Trump die Angriffe auf China in enger Kooperation mit seinem Propagandasender Fox News durch. Diesmal handelt es sich um eine neue Version der These, wonach das Virus aus einem Biolabor in Wuhan entwichen sei. Neu ist, dass es sich nun nicht mehr die Folge eines militärischen Versuchs handle, sondern um einen Unfall.

Der chinesischen Regierung wird nun vorgeworfen, sie habe diesen Unfall viel zu lange verschwiegen und so dazu beigetragen, dass sich das Virus global ausbreiten konnte.

epa08365004 Protesters join in 'Operation Gridlock' near the Michigan state Capitol in Lansing, Michigan, USA, 15 April 2020. The protest organizers, The Michigan Conservative Coalition and Michigan Freedom Fund, want people who are upset with Michigan Governor Gretchen Whitmer extending her stay at home order through 30 April to surround the Capitol with vehicles, make noise and create a traffic jam. The extended ban prohibits such activities as driving to see friends and crossing the street to visit neighbors.  EPA/JEFFREY SAUGER

Trump-Fans demonstrieren gegen Gretchen Whitmer, Gouverneurin des Bundesstaates Michigan. Bild: EPA

Gleichzeitig versucht Trump, die Gouverneure der einzelnen Bundesstaaten, vor allem die demokratischen, in Bedrängnis zu bringen. Er verfolgt dabei eine perfide Doppelstrategie: Einerseits behauptet er fälschlicherweise, er habe die «absolute Macht», ihnen vorzuschreiben, wann und wie sie den Lockdown aufzuheben hätten.

Gleichzeitig jedoch schiebt er die Verantwortung auf eben diese Gouverneure ab und schützt sie nicht gegen Angriffe auf den von ihm empfohlenen Lockdown.

So haben Trump-Fans in Lansing, der Hauptstadt des Bundesstaates Michigan, im Tea-Party-Stil gegen die Politik der Gouverneurin Gretchen Whitmer demonstriert. Trump hatte sie zuvor in Tweets heftig attackiert.

Die Gouverneure greifen derweil zur Selbsthilfe und beginnen, ihre Politik gegenseitig abzustimmen. Es gibt dabei eine Ostgruppe (Delaware, New Jersey, New York, Connecticut, Rhode Island und Massachusetts) und eine Westgruppe (Kalifornien, Washington, Oregon und Nevada).

Ob Angriffe auf WHO und China oder die Teile-und-herrsche-Politik gegenüber den Gouverneuren, all dies kann nicht von den harten Fakten ablenken. Und die sind: Die USA haben weltweit die meisten Infizierten – über 600’000, und die meisten Toten – über 30’000.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel