Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump Schmerz Teaserbild

Bild: montage: watson / material: keystone, shutterstock

Analyse

Der kommende Wirtschaftsabschwung schmerzt Trump mehr als das Impeachment

Die US-Wirtschaft befindet sich am Ende eines schmerzhaften Schulden-Zyklus. Mit seiner verfehlten Politik hat der Präsident alles noch schlimmer gemacht.



Ray Dalio ist einer der erfolgreichsten Hedge-Fund-Manager der Welt. Er hat an den Finanzmärkten Milliarden verdient – und er versteht auch sehr viel von Ökonomie. (Wahrscheinlich ist er deswegen so reich geworden.)

Vor rund einem Jahr hat Dalio ein Buch mit den Titel «Big Debt Crisis» veröffentlicht. Darin zeigt er sehr einleuchtend auf, wie sich Volkswirtschaften in Zyklen bewegen und weshalb es dabei zu Krisen kommt.

Er unterscheidet dabei zwischen Deflations- und Inflations-Schulden-Zyklen. Was wir derzeit in den entwickelten Industrienationen erleben, ist ein Deflations-Schulden-Zyklus. Und das geschieht dabei:

abspielen

Interview mit Ray Dalio. Video: YouTube/CNBC International TV

In einer gesunden Volkswirtschaft wächst das Einkommen schneller als die Schulden. Am Beginn eines Zyklus ist das kein Problem. Die Wirtschaft boomt. Obwohl die Banken willig Kredite erteilen, besteht keine Gefahr. Die Kredite machen die Wirtschaft produktiver, der Wohlstand wächst. Alle sind glücklich.

In der zweiten Phase beginnen sich Blasen zu bilden. Jetzt wachsen die Schulden schneller als das Einkommen. Zum Glück schreitet jedoch die Notenbank ein. Sie senkt die Zinsen und sorgt so dafür, dass die Schulden weiterhin bedient werden können. Der Boom geht weiter.

In der Blasen-Phase verdienen sich Spekulanten dumm und dämlich. Das verstärkt die Blasenbildung zusätzlich. Es kommt zu einer Vermögens-Inflation. Diese ist jedoch nicht so einfach zu erkennen, und die Notenbanken können sie – anders als die Geldinflation – nur begrenzt bekämpfen.

abspielen

In diesem Video erklärt Dalio den Schuldenzyklus. (Es hat deutsche Untertitel.) Video: YouTube/Principles by Ray Dalio

In der Blasen-Phase werden mit Schulden Vermögenswerte gekauft. Immer öfters können diese Schulden jedoch nicht mehr bedient werden. Die Gläubiger bekommen es mit der Angst zu tun und fordern Rückzahlung oder mehr Sicherheiten ein.

Nun setzt die Verelendungsspirale ein. Um ihre Schulden zu bedienen, müssen die Spekulanten verkaufen. Die Preise sinken, die Spekulanten müssen noch mehr verkaufen, etc. Es kommt zu einem schmerzvollen Entschuldungsprozess.

Die Notenbanken versuchen, die Schmerzen des Entschuldungsprozesses (oft wird auch der englische Begriff «deleveraging» verwendet) zu lindern. Zuerst senken sie die Leitzinsen, dann greifen sie zu Massnahmen wie dem Quantitativen Easing (Notenbanken kaufen im grossen Stil Vermögenswerte wie Staatsanleihen, Unternehmensobligationen oder Aktien auf.)

ARCHIVBILD ZUR VERURTEILUNG VON SVP-POLITIKER HERMANN LEI IN DER

Denkt laut über Helikopter-Geld nach: Philipp Hildebrand, ehemaliger Präsident der Schweizerischen Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Diese Massnahmen beginnen jedoch allmählich ihre Wirkung zu verlieren. Um einen Absturz in die Depression zu verhindern, werden nun extreme Massnahmen diskutiert: «Helikopter-Geld» beispielsweise, will heissen: Die Notenbanken verteilen Geld direkt an die Bürger, um einen Einbruch der Nachfrage zu verhindern. Oder sie finanzieren beispielsweise ein allgemeines Grundeinkommen.

Vieles deutet daraufhin, dass sich die westlichen Industrienationen an diesem Punkt befinden. Die Schulden wachsen schneller als die Einkommen. Weltweit sitzen wir auf dem höchsten Schuldenberg aller Zeiten. Die Notenbanken haben ihr Pulver verschossen: Die Leitzinsen befinden sich auf einem Rekord-Tiefpunkt.

Das Wiederbeleben des Quantitativen Easing der Europäschen Notenbank wurde heftig kritisiert, weil es wirkungslos geworden sei. Namhafte Experten der Geldpolitik wie Philipp Hildebrand, der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank, denken laut über «Helikopter-Geld» nach.

Schulden-Zyklen führen gemäss Dalio bis zu einem gewissen Grad ein Eigenleben. Sie können jedoch besser oder schlechter gemanagt werden. Präsident Trump hat sich als äusserst unfähig erwiesen. Dabei hatte er alles Glück der Welt: Er konnte eine Wirtschaft übernehmen, die sich in einer robusten Aufschwungsphase befand.

Mit unnötigen Steuergeschenken hat er diesen Aufschwung weiter aufgeheizt und die Blasenbildung verstärkt. Dabei hat er ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum von vier Prozent des Bruttoinlandprodukts versprochen. Für eine entwickelte Wirtschaft ist das unrealistisch.

epa07595719 A farmer wears a President Donald Trump themed hat listens as he delivers remarks on supporting American farmers, in the Roosevelt Room at the White House in Washington, DC, USA, 23 May 2019. Trump announced a 16 billion US dollars in aid to farmers and also spoke on China tariffs, Iran, and his relations with Congressional Democrats.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

US-Farmer und Trump-Fan. Auch sie leiden unter der Handelspolitik des Präsidenten. Bild: EPA/UPI POOL

Gleichzeitig hat Trump mit seiner Handelspolitik die weltweiten Supply Chains der Unternehmen empfindlich gestört. Das erweist sich als Bumerang: Der amerikanische industrielle Sektor wächst nicht, wie Trump es versprochen hat. Er schrumpft, weil den Unternehmen oft Teile fehlen, die sie von Zulieferern aus Schwellenländern beziehen.

Auch die amerikanischen Farmer leiden. Sie sind auf Exporte angewiesen, doch China, der wichtigste Kunde, hat auf Trumps Strafzölle mit Gegenmassnahmen reagiert und bezieht Soja und andere Landwirtschaftsprodukte aus anderen Ländern wie Brasilien.

Fassen wir zusammen: Die Wirtschaft der entwickelten Nationen nähern sich dem Punkt, an dem sie sich einem schmerzhaften Entschuldungsprozess unterziehen müssen. Mit seiner verfehlten Wirtschafts- und Handelspolitik hat Trump diesen Prozess verschärft.

epa05225318 US economist and Nobel Prize winner Paul Krugman reacts to questions from journalists after his meeting with Japanese Prime Minister Shinzo Abe at Abe's official residence in Tokyo, Japan, 22 March 2016. Paul Krugman participated in a meeting on international financial economy with top Japanese governmental officials.  EPA/FRANCK ROBICHON / POOL

Paul Krugman, mit dem Nobelpreis geadelter Ökonom. Bild: EPA/EPA POOL

Oder wie es Nobelpreisträger Paul Krugman in der «New York Times» formuliert: «Es sieht so aus, als hätte Trump etwas Einmaliges erreicht: Er könnte der erste Präsident werden, der es geschafft hat, dass nicht Pech zu einem Abschwung geführt hat, sondern dass er direkt dafür verantwortlich gemacht werden kann.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stratosurfer
04.10.2019 20:23registriert March 2014
Er wird uns nächstens wissen lassen, dass die bösen Demokraten, Greta oder die Zeugen Jehovas schuld sind an der Misere. Ein stabiles Genie wie er, würde niemals einen Wirtschaftsabschwung verursachen. Nein, nein absolut unmöglich.... 🤦🏻‍♂️
31522
Melden
Zum Kommentar
Cornelxcvi
04.10.2019 20:36registriert August 2019
Leider werden sich die wirtschaftlichen Folgen erst zeigen, wenn Trump nicht mehr imt Amt sein wird. Dann können die Reps wieder schön auf die bösen Dems zeigen, die die Wirtschaft in die Krise geführt haben, obwohl diese nur die Fehler der vorherigen Regierung geerbt haben. Ähnlich wie Trump stets die Lohrbeeren für die gut laufende Wirtschaft eingeheimst hat, obwohl er da nur von der Vorarbeit Obamas profitierte. Das einzig gute an einer zweiten Amtsperiode Trumps wäre dann, dass ihn seine Inkompetenz einholen würde und seine blinden Anhänger endlich ein Einsehen hätten.
27621
Melden
Zum Kommentar
Doppelpass
04.10.2019 23:41registriert February 2014
Trump alles schlimmer gemacht?
Er ist der grösste, grossartigste und genialste US Präsident, den die Welt je gesehen hat.
Zweifel? Fragt ihn einfach.
Die Wirtschaft wächst nicht? Schuld sind:
1. Obama
2. Die Demokraten
3. Die Fed
4. Die Chinesen
5. Die Mexikaner
6. Die Europäer
6. Die Kommunisten (das sind übrigens alle, welche nicht mit Trump sind)
7. Joe Biden
8. Alle zusammen oder wer sich sonst grad so anbietet
10911
Melden
Zum Kommentar
69

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel