Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07873332 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) hands over the podium to US Attorney General William Barr (R) while participating in an announcement on US citizenship and the census, in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 11 July 2019 (reissued 27 September 2019). An impeachment inquiry against US President Donald J. Trump has been initiated following a whistleblower complaint over his dealings with Ukraine. The whistleblower alleges that Trump had in a phone conversation with Ukraine President Zelensky demanded Ukrainian investigations into US Presidential candidate Joe Biden and his son Hunter Biden's business involvement in Ukraine. In the telephone call, Trump refers to his personal lawyer Rudy Giuliani and US Attorney General William Barr several times.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 55331680

Das Ende einer Männerfreundschaft: Trump und sein Justizminister Barr. Bild: EPA

Analyse

William Barr geht auf Distanz zu Donald Trump

Der Justizminister will nichts mit der Ukraine-Affäre zu tun haben – und noch weniger mit Rudy Giuliani.



Eine Faustregel in Washington in der Trump-Ära lautet: Je häufiger und wütender der Präsident gegen einen Artikel tweetet, desto wahrer ist dessen Inhalt. So gesehen stimmt die jüngste Enthüllung der «Washington Post» mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

Das renommierte Blatt hat enthüllt, dass Justizminister William Barr sich geweigert hat, an einer Pressekonferenz den Präsidenten von jeder Schuld in der Ukraine-Affäre freizusprechen.

Trump hat auf diesen Artikel mit einer wahren Flut von wütenden Tweets reagiert. «Reine Erfindung», so der Präsident «Wir beide bestreiten diese Story. Eine Müll-Zeitung.» Inzwischen haben jedoch andere Medien den Befund bestätigt.

President Donald Trump shakes hands with Attorney General William Barr before Trump signed an executive order creating a commission to study law enforcement and justice at the International Association of Chiefs of Police Convention Monday, Oct. 28, 2019, in Chicago. (AP Photo/Charles Rex Arbogast)
Donald Trump,William Barr

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Barr begrüsst Trump. Bild: AP

Die Weigerung des Justizministers, den Präsidenten in der Ukraine-Affäre weisszuwaschen, ist tatsächlich eine Sache von grosser Bedeutung. Bisher ist Barr nämlich vor keiner Schandtat zurückgeschreckt.

So hat er den Inhalt des Mueller-Reports grotesk verfälscht und eigenmächtig erklärt, der Präsident habe die Justiz nicht behindert, obwohl der Sonderermittler mehr als zehn Vorfälle aufgelistet hat, in denen er genau dies tat.

Barr hat stets vehement das «executive privilege» des Präsidenten verteidigt, ein Vorwand, mit dem Trump begründet, weshalb die Mitglieder seiner Regierung nicht zu den Hearings vor dem Intelligence Committees erscheinen.

Zuvor hatte der Justizminister öffentlich erklärt, gegen Trump sei «spioniert» worden, obwohl ein Bericht des Inspector General zu einem gegenteiligen Schluss gekommen ist. Barr ist sogar persönlich nach Rom und London geflogen, um diese Verschwörungstheorie zu erhärten.

Der Justizminister hat sich geweigert, aufgrund der Aussagen des Whistleblowers eine Untersuchung einzuleiten und wollte die Sache unter den Teppich kehren. Schliesslich hat Barr eine persönliche Party in das Trump Hotel in Washington verlegt und dafür 30’000 Dollar hingeblättert.

Schlechtes Omen für den Präsidenten

Dass Barr nun in der Ukraine-Affäre den Schwanz einzieht, ist ein schlechtes Omen für Trump. Schon nach der Veröffentlichung des Transkripts des Gesprächs des US-Präsidenten mit seinem Gegenpart in der Ukraine hat das Justizministerium Distanz signalisiert. Trump hat Wolodymyr Seleskyj darin aufgefordert, mit Barr Kontakt aufzunehmen. Das wurde umgehend vom Justizministerium dementiert.

Gar nichts zu tun haben will Barr mit Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani. Dieser gilt als Kopf eines Schattenkabinetts, das die Fäden in der Ukraine-Affäre in der Hand hielt. Das Justizministerium hat das Southern District of New York (SDNY), die härteste Strafverfolgungs-Behörde der USA, nicht daran gehindert, gegen Giuliani zu ermitteln. Dies, obwohl das SDNY dem Justizministerium unterstellt ist.

Für Giuliani wird diese Untersuchung zunehmend mehr als nur lästig. Er, der einst selbst Chef des SDNY war, muss nun befürchten, dass seine Nachfolger ihn in den Knast bringen. Giuliani hat erkannt, dass er echt in Gefahr ist und hat deshalb Anwälte zu seinem Schutz angeheuert.

Bild

Lev Parnas und Rudy Giuliani.

Er hat auch allen Grund dazu: Offenbar ist einer der beiden «Shreks», Lev Parnas, bereit, mit den Untersuchungsbehörden zusammenzuarbeiten. Sollte dabei herauskommen, dass Giuliani tatsächlich einen direkten Draht zu Dmytry Firtash, einem ukrainischen Oligarchen mit besten Beziehungen zur russischen Mafia, hatte, dann könnte dies weitreichende Folgen haben – auch für den Präsidenten.

Als ob Trump nicht schon genug Ärger hätte. Nächste Woche sollen die öffentlichen Hearings beginnen. Zudem werden die Aussagen der Zeugen, die bisher vor verschlossenen Türen über die Bühne gegangen sind, sukzessive veröffentlicht.

Sie zeigen ein unschönes Bild: Es hat tatsächlich ein quid pro quo gegeben. Immer deutlicher wird auch, dass hinter der Ukraine-Affäre weit mehr als ein Telefongespräch steckt. Es war vielmehr eine von Giuliani orchestrierte und von Trump abgesegnete weitreichende Aktion. Dabei sollte Dreck gegen Joe Biden gesammelt und «bewiesen» werden, dass nicht Russland, sondern die Ukraine hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016 gestanden hat.

Inzwischen ist auch der Prozess gegen Roger Stone angelaufen. Der ehemalige Kumpel von Trump wird beschuldigt, den Sonderermittler und das Intelligence Committee mehrfach angelogen zu haben.

epaselect epa07977603 Roger Stone, former advisor to US President Donald J. Trump, leaves for the day from his trial at DC Federal District Court in Washington, DC, USA, 06 November 2019. Stone as been charged with seven counts of obstruction of justice, making false statements and witness tampering.  EPA/ERIK S. LESSER

Steht vor dem Kadi: Trump-Kumpel Roger Stone. Bild: EPA

Auch das könnte Trump gefährlich werden. Der Ankläger hat in seinem einleitenden Referat sehr deutlich erklärt, worum es letztlich geht: «Roger Stone hat das House Intelligence Committee angelogen, weil die Wahrheit schlecht für die Trump-Kampagne aussieht und weil die Wahrheit schlecht für Donald Trump aussieht.»

Für die Republikaner wird es zunehmend schwieriger, ihren Präsidenten zu verteidigen. Sie meiden die TV-Kameras mittlerweile wie die Pest, oder sie machen auf Vogel Strauss. Lindsey Graham, Senator aus South Carolina und vehementer Trump-Verteidiger, erklärt nun, er weigere sich, die Transkripte mit den Zeugenaussagen zu lesen. Noch vor ein paar Tagen hatte er erklärt, sollte es handfeste Beweise für ein quid pro quo geben, dann sei dies eine ernsthafte Sache.

In ihrer Verzweiflung sollen einzelne Republikaner gar erwägen, Giuliani, Botschafter Gordon Sondland und Stabschef Mick Mulvaney zu opfern. Die drei hätten die ganze Ukraine-Affäre hinter dem Rücken des Präsidenten ausgeheckt, so der Kern dieses Plans. Trump selbst habe nichts davon gewusst und sei deshalb unschuldig.

Sen. Lindsey Graham, R-S.C., takes a question from a reporter in the Briefing Room of the White House in Washington, Sunday, Oct. 27, 2019, following an announcement from President Donald Trump that Islamic State leader Abu Bakr al-Baghdadi has been killed during a US raid in Syria. (AP Photo/Andrew Harnik)
Lindsey Graham

Steckt den Kopf in den Sand: Lindsey Graham. Bild: AP

Mit Schrecken müssen die Republikaner auch feststellen, dass Trumps Magie verblasst. Die Bundesstaats-Wahlen in Virginia und Kentucky sind trotz massiver Unterstützung des Präsidenten bös in die Hosen gegangen. Umfragen zeigen derweil, dass immer mehr Amerikaner nicht nur ein Impeachment befürworten, sondern auch die Absetzung des Präsidenten.

Besonders Schlaue haben noch vor kurzem behauptet, das Impeachment sei eine unverhoffte Wahlhilfe für den Präsidenten und die Republikaner. Diese Stimmen sind inzwischen verstummt. Dafür können wir mit einer weiteren Flut von wütenden Trump-Tweets rechnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Trumps «Impeachment» erklärt:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Unicron
08.11.2019 18:28registriert November 2016
Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte lass Löpfe mal recht haben. Beendet diesen Alptraum endlich.
37320
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
08.11.2019 18:07registriert August 2015
Irgendwann werden die republikanischen Politiker ihren 'Normalen' Wählern erläutern müssen, warum die Trump so lange unterstütz(t)en. Und das obwohl die Beweise sich anzuhäufen beginnen.
Daher geht denen wohl langsam der Ars... auf Grundeis.
28213
Melden
Zum Kommentar
bruuslii
08.11.2019 17:54registriert April 2019
die ratten verlassen das sinkende schiff...
27515
Melden
Zum Kommentar
32

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel