DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple und Microsoft auf Einkaufstour

Die Tech-Giganten haben die Start-ups Gliimpse und Genee übernommen, um sich deren Know-how und Produkte zu schnappen.



Die US-Softwarekonzerne Apple und Microsoft verbessern ihr Angebot für Nutzer durch den Zukauf neuer Funktionen: Apple erwirbt die Gesundheits-App Gliimpse, während sich Microsoft den Terminplanungsdienst Genee zulegt, wie die beiden US-Unternehmen am Montag mitteilten. Die Kaufsummen wurden nicht genannt.

Apple bestätigte indirekt Berichte über den Kauf von Gliimpse. Das Start-up hat ein Programm zur Verwaltung von Gesundheitsdaten entwickelt: Die Nutzer können Daten aus verschiedenen Quellen eingeben und sie etwa an Ärzte weitergeben. Unverständliche medizinische Berichte würden «verständlich und standardisiert» übersetzt, so dass sowohl Menschen als auch Computer sie lesen können, schreibt Gliimpse auf seiner Website.

Microsoft seinerseits vereinbarte die Übernahme des 2014 gegründeten Start-ups Genee, dessen Dienst mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Planung von Terminen vereinfacht. So kann Genee etwa E-Mails analysieren und für ein Treffen Zeitpunkt und Ort vorschlagen – passend zum eigenen Kalender. Die Funktion soll in die Software Office 365 eingebaut werden.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So profitieren die mächtigen Tech-Konzerne von der Corona-Krise

Ob in Nordamerika oder Asien: Bei den bekanntesten Namen der Techbranche herrscht keine Katastrophenstimmung. Im Gegenteil.

52 Milliarden Dollar – so viel haben die fünf Tech-Riesen Apple, Google, Facebook, Amazon und Microsoft im vergangenen Quartal zusammen verdient. Die Corona-Krise hat ihrem Geschäft nicht geschadet – ganz im Gegenteil. Die US-Konzerne profitieren vom veränderten Verhalten der User und Werbekunden in der Corona-Pandemie. Aber auch in Asien brummt der Wirtschaftsmotor.

Amazon steigerte den Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdreifachte sich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel