DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hausarbeit

Männer hüten lieber die Kinder, als dass sie putzen

Waschen und Bügeln ist in der Schweiz immer noch Frauensache, während Männer mehr administrative und handwerkliche Arbeiten erledigen.
26.05.2014, 11:5926.05.2014, 12:30

Väter arbeiten 27,6 Stunden im Haushalt, Mütter 51 Stunden

Wie die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013 zeigt, investieren Frauen mit dem jüngsten Kind unter 15 Jahren am meisten Zeit in Haus- und Familienarbeit: Mütter mit Partner rund 51 Stunden pro Woche. Väter wendeten 2013 laut der Studie 27,6 Stunden pro Woche für Haus- und Familienarbeit auf. Das ist gut eine Stunde mehr als noch im Jahr 2010. Das Pensum der Mütter stieg minim.

Bild: KEYSTONE

Mütter putzen 4 Mal länger als Väter

Für Putzen und Aufräumen nehmen sich Väter 1,7 Stunden Zeit, während es bei Müttern 6,5 Stunden sind. Auch Waschen und Bügeln scheint immer noch Frauensache zu sein, während Männer mehr administrative und handwerkliche Arbeiten erledigen.

Bild: KEYSTONE

12,8 Stunden hüten Väter Kinder

Bei der Kinderbetreuung engagieren sich Väter stärker als bei der Hausarbeit, wie es weiter hiess. Sie wenden für Kinderbetreuung im Schnitt 12,8 Stunden pro Woche auf. Frauen kommen auf 19,7 Stunden.

Bild: KEYSTONE

Väter arbeiten insgesamt 1,3 Stunden länger als Frauen

No Components found for watson.rectangle.

Die zeitliche Gesamtbelastung für unbezahlte und bezahlte Arbeit ist für Mütter und Väter ähnlich hoch. Mütter in Paarhaushalten mit mindestens einem Kind unter 15 Jahren setzen 66,9 Stunden pro Woche ein. Bei Vätern sind es 68,2 Stunden pro Woche. 

Bild: KEYSTONE

Jeder Dritte leistet Freiwilligenarbeit

20 Prozent engagieren sich für Vereine oder Institutionen. Sie setzen dafür im Durchschnitt 13,3 Stunden pro Monat ein. 18,6 Prozent führen informelle Freiwilligenarbeiten aus wie Nachbarschaftshilfe, Kinderbetreuung, Dienstleistungen oder Pflege und Betreuung von Verwandten und Bekannten, die nicht im selben Haushalt leben. Sie investieren dafür 15,3 Stunden pro Monat. 

Mehr zum Thema Arbeit

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.

Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel