Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BERICHT DER SECO UEBER DIE EU-ZUWANDERUNG UND DEN DAMIT VERBUNDENEM WIRTSCHAFTSWACHSTUM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Bauarbeiter geht seiner Arbeit nach, auf einer Baustelle in Kloten, am Donnerstag, 12. Juli 2012. Die Personenfreizuegigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschaeftigungswachstum in der Schweiz beigetragen. Laut des neusten Berichts des Staatssekretariats fuer Wirtschaft (SECO) kann rund die Haelfte des Zuwachses mit der Zuwanderung in Verbindung gebracht werden.

Auf Baustellen werden ab und zu Dumpinglöhne bezahlt. Bild: KEYSTONE

Bundesratssitzung

Bussen wegen Dumpinglöhnen sollen sechsmal höher werden

19.09.14, 12:10 19.09.14, 12:48

Das Schicksal der flankierenden Massnahmen im Arbeitsmarkt ist wegen der Zuwanderungsinitiative ungewiss. Dessen ungeachtet schlägt der Bundesrat vor, die Massnahmen zur Missbrauchsbekämpfung zu stärken. Die Bussen sollen von 5000 auf 30'000 Franken erhöht werden.

Diese Sanktionen können ausgesprochen werden, wenn ein Arbeitgeber gegen die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen verstösst. Zudem soll das Verfahren für die Allgemeinverbindlichkeitserklärung und die Verlängerung von Normal- und Gesamtarbeitsverträgen geändert werden.

Mindestlöhne

Zum einen will der Bundesrat die Voraussetzung zur Verlängerung von Normalarbeitsverträgen gesetzlich festlegen. Mit diesen können zwingende Mindestlöhne erlassen werden, falls wiederholt orts-, berufs- oder branchenübliche Löhne unterboten werden.

Die dafür nötigen Gesetzesänderungen hat der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung geschickt. Diese gehen zurück auf die Vorschläge einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von SECO-Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Die geplanten Gesetzesänderungen entsprechen einem Kompromiss zwischen den Forderungen der Gewerkschaften und den Zugeständnissen der Arbeitgeberseite. 

Allerdings sind die flankierenden Massnahmen derzeit in der Schwebe, weil mit dem Freizügigkeitsabkommen auch das Entsendegesetz dahinfallen würde. Dieses legt unter anderem fest, welche Regeln über Mindestlöhne, Arbeits- und Ruhezeiten oder Mindestdauer der Ferien auf in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern anwendbar sind. Auch Meldeverfahren und die Höhe der Sanktionen gegen fehlbare Arbeitgeber sind darin geregelt. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der «Blocherismus» von links ist ein übles Spiel

SP und Gewerkschaften machen in der Europapolitik auf Totalopposition und imitieren damit die SVP. Der Bundesrat sollte sich nicht einschüchtern lassen und die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU abschliessen.

Boykotte werden in der Schweizer Politik salonfähig. Anfang Jahr verweigerte der Bauernverband die Teilnahme am Mercosur-Gipfel von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, aus Protest gegen dessen Landwirtschaftspolitik. Nun ziehen die Gewerkschaften nach. Sie wollen nicht mit dem Wirtschaftsminister über die flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping sprechen.

Eine solche Haltung ist eigentlich zutiefst unschweizerisch. Sie passt nicht zur politischen Kultur eines Landes, in der man im …

Artikel lesen