Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Personen ruhen sich im Schatten aus, am Donnerstag, 17. Juli 2014, in Zuerich. In den naechsten Tagen sollen die Temperaturen auf ueber 30 Grad Celsius klettern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Licht und Schatten auf dem Zürcher Paradeplatz. Bild: KEYSTONE

Düstere Aussichten

Banker zittern um Jobs und Lohn



Die Erwartungen der Banker verschlechtern sich weiter. Gemäss einer Umfrage des Wirtschaftsportals Finews.ch gehen über zwei Drittel der Mitarbeiter von Finanzunternehmen davon aus, dass es in der Branche in den nächsten fünf Jahren weniger oder drastisch weniger Stellen geben wird.

Zittern müssen vor allem die Banker in der Vermögensverwaltung für Privatkunden, die Investmentbanker sowie die Mitarbeiter in den rückgelagerten Diensten. Am besten schätzt die Finanzgemeinde die Jobaussichten in den Rechtsdiensten ein. Auch die Anlagenverwaltung für institutionelle Kunden (Asset Management) hat einen guten Stand.

Bessere Chancen für Spezialisten

Die Perspektiven im Vergleich zum Vorjahr hätten sich weiter verschlechtert, heisst es in der Studie vom Finanzportal Finews.ch, der Kommunikationsagentur Communicators und dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, die am Montag aufgeschaltet wurde. 2013 hatten 66 Prozent von negativen Joberwartungen berichtet. Finews.ch holte die Meinungen von 680 Personen bei Finanzdienstleistern ein.

Für die Karriere wichtig erachten 62 Prozent spezialisiertes Fachwissen, für fast 58 Prozent ist Networking entscheidend. Juristisches Fachwissen landet mit 56 Prozent der Nennungen auf Rang drei. Kenntnis von Social Media ist mit fast 22 Prozent wichtig. Noch knapp 4 Prozent sehen einen Offiziersgrad im Militär als Karrierevorteil.

Kleine Boni

Ein grosser Teil der Befragten glaubt auch, dass ein Bankjob weniger einträglich wird: Bis 2019 dürften für 39 Prozent die Fixsaläre leicht und für 7 Prozent sogar deutlich sinken. Bei den Boni glauben fast 45 Prozent an Kürzungen.16 Prozent glauben sogar, dass die variablen Vergütungen deutlich sinken werden.

Riesenboni gibt es nur für eine Minderheit der Banker: 43 Prozent sagten, dass sie für 2013 keinen oder nur einen kleinen Bonus erhalten hätten. Etwas mehr als die Hälfte berichtete, dass der Bonus weniger als 10 Prozent ihres fixen Jahreslohns ausgemacht habe.

Nur 12 Prozent glauben, dass das Ansehen des Banker-Handwerks in den nächsten Jahren besser wird. 39 Prozent glaubt, dass das tendenziell negative Image der Branche in der Bevölkerung zunimmt. Knapp die Hälfte geht aber davon aus, dass sich an der Wahrnehmung ihres Berufs nicht viel ändern wird. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knall auf dem Bankenplatz: Raiffeisen tritt aus der Bankiervereinigung aus

Die Schweizerische Bankiervereinigung muss einen gewichtigen Abgang hinnehmen. Raiffeisen verlässt den Branchenverband per Ende März 2021. Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will ihre Interessen künftig eigenständig vertreten. Die Bankiervereinigung bedauert den Entscheid in einer Mitteilung.

Die Bankenbranche und die Interessen der verschiedenen Akteure auf dem Schweizer Finanzplatz hätten sich in den vergangenen Jahren stark verändert, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel