Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Kundenfang?

Cablecom legt Kabel, stellt ungefragt Rechnungen aus und mahnt Nichtkunden

Wieder flatterten Cablecom-Rechnungen bei Mietern in die Briefkästen, die gar keine Dienstleistung des Kabelnetz-Anbieters nutzen. Bezahlen die Adressaten, werden sie automatisch Kunden. Bezahlen sie nicht, werden sie gemahnt.



Cablecom verschickt erneut Rechnungen an Kunden, die gar keine Kunden sind. Derzeit ist Zürich-Nord betroffen. Dort hat die Cablecom in mindestens einer grösseren Siedlung ihre eigenen Kabel eingezogen. Ob die einzelnen Mieter die Kabelanschlüsse der Cablecom nutzen oder nicht, ist egal: Die Cablecom schickt allen eine Rechnung für die Nutzung des Cablecom-Anschlusses. Egal, ob sie diesen nutzen oder nicht. Mit «Willkommen bei Kabelfernsehen und -radio von UPC Cablecom» begrüsst der Kabelanbieter die ahnungslosen Mieter und erlaubt sich sogleich, die erste Monatsrate in Rechnung zu stellen. So auch bei F. M.*

M. wohnt seit drei Jahren in der selben Liegenschaft und bezahlt bereits für einen Swisscom-Anschluss. Sollte sie – so das Cablecom-Schreiben – den Cablecom-Kabelanschluss nicht nutzen wollen, könne sie sich melden. «Auf Anfrage teilte man mir mit, ich hätte Glück gehabt, dass ich die Rechnung noch nicht bezahlt hätte», sagt M. «Ansonsten wäre ich mit der Cablecom in ein Vertragsverhältnis eingetreten und hätte ihre Dienstleistungen für mindestens ein Jahr beziehen und natürlich auch bezahlen müssen.»

Bild

Das «Willkommens»-Schreiben der Cablecom. Dokument: Cablecom/zvg

Konsumentenschutz gibt grünes Licht

Bereits letzten Herbst sorgte die Strategie von Cablecom für Schlagzeilen und genervte Kunden. Damals sagte Konsumentenschützerin Sara Stalder gegenüber der Baz: «Diese Rechnungen, wie sie die Cablecom verschickt, erachte ich als unlauter, denn sie entbehren jeglicher rechtlichen Grundlage. Darum gar nicht reagieren. Cablecom müsste bei einem Gerichtsfall beweisen, dass der Wohnungs­mieter die Dienste von Cablecom in Anspruch genommen hat. Und das funktioniert nicht.» 

Heute formuliert Stalder ihr Urteil über die Cablecom-Strategie milder. Cablecom habe damals beweisen können, dass nicht flächendeckend, sondern gezielt Leute angeschrieben werden, die theoretisch Cablecom-Anschlüsse nutzen könnten. «Es ist nachvollziehbar, dass diese Leute aufgefordert werden, für die Dienstleistung zu bezahlen – wenn sie diese überhaupt nutzen.» Es sei aber nach wie vor klar: «C'est le ton qui fait la musique» – Cablecom müsse klar kommunizieren, dass die Rechnungen nur die aktiven Nutzer etwas angehe. 

Workers install fiber optic cables under street of Geneva, in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 19, 2011. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Angestellte eines Kabelanbieters verlegen Glasfaserkabel. Bild: KEYSTONE

Doch an der Kommunikation hat sich seit letztem Herbst nicht viel verändert. Das Schreiben, das mit der ersten Rechnung versendet wird, ist immer noch gleich formuliert. Der Adressat erhält eine Referenz-Nummer und wird ohne Umschweife als «Kunde» angeschrieben.

Mahnungen für nichtbezogene Leistungen

Besonders dreist ist dabei das Nachhaken von Seiten Cablecom: Reagiert der vermeintliche Neukunde nicht auf die Rechnung, wird er gemahnt. Das hält auch Stalder für nicht korrekt. «Cablecom muss bei Nichtreaktion auf die Rechnung akzeptieren, dass der angeschriebene Mieter keinen Vertrag hat und will. Dass dennoch gemahnt wird, ist fragwürdig», so Stalder.

Bei der Cablecom erklärt man das Versenden der Rechnungen damit, dass Neumieter ausfindig gemacht werden müssten, die einen unplombierten Anschluss übernehmen und diesen eventuell nutzen würden. «Ein aktiver Anschluss wird in Rechnung gestellt. Das heisst zugleich, dass es sich beim Adressaten um einen Kunden handelt», sagt Cablecom-Sprecher Andreas Werz. Deshalb müsse auch gemahnt werden. Auf diese Weise Kunden anzuwerben, beabsichtige man nicht.

*Name der Red. bekannt.

Cablecom verliert im Kerngeschäft Kunden

Gestern berichtete die Schweiz am Sonntag über den Kundenrückgang der Cablecom. So habe die einstige Kabelnetz-Pionierin am Rande eines euphorisch formulierten Communiqués mitgeteilt, dass die Zahl der TV-Kunden «geringfügig» abgenommen habe. 32000 Kunden weniger als noch vor einem Jahr hätten einen Fernsehanschluss bei der Cablecom, die offiziell 1,42 Millionen «digitale Fernsehanschlüsse» ausweise. Die Bilanz von Cablecom wäre noch schlechter, hätte sie nicht Kabelnetze aufgekauft. Die Cablecom verweise darauf, dass 140000 Kunden die neue Digitalplattform Horizon verwendeten. Der Zuwachs von 45700 Digitalkunden gemäss Konzernstatistik zeige jedoch, dass die meisten Horizon-Kunden schon vor der Einführung zum Digital-Segment gehörten.

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jucker 18.02.2014 14:46
    Highlight Highlight Was ich schon hatte, waren störungen da funtionierte 1-2h das internet nicht, das Fernseh nicht und auch das telefon ging nicht.
  • Cremissimo 18.02.2014 11:33
    Highlight Highlight Was nützen mir 500000 kbits? Ich kann nur saugen was der andere hergibt.
  • Erich Zimmerli 18.02.2014 10:48
    Highlight Highlight Anfänglich hatte ich Probleme mit der Horizonbox. In der Zwischenzeit sind alle Mängel behoben und ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen von Cablecom. Falsche Rechnungen sind mir nicht bekannt.
  • Snozzlebert Crackerdong 18.02.2014 09:56
    Highlight Highlight Also ich weiss ja nicht ob ich hier ein Einzelfall bin, ich hatte noch nie Probleme mit Cablecom. Noch nie eine falsche Rechnung erhalten, die Aufschaltung von Horizon hat letztes Jahr beim Launch auch ohne Probleme geklappt. Und der Abowechsel den ich letztens vollzogen habe ging auch fix. Bin immer noch voll zufrieden mit Horizon (abgesehen von der Heimmedieneinbindung über einen NAS).
    Und nein ich arbeite nicht bei Cablecom, wollte nur mal klarstellen dass auch Cablecom zufriedene Kunden hat...

Das sind die 100 meistbesuchten Reiseziele der Welt

Von Athen bis Addis Abeba: Abermillionen Touristen pilgern in die Metropolen der Welt. Aber wohin zieht es die meisten ausländischen Besucher? Und wo im Ranking steht die Schweiz? Der Überblick zeigt Überraschungen auf.

Wow! Sage und schreibe 29,3 Millionen ausländische Besucher pilgerten 2018 nach Hongkong. Damit belegt die einstige britische Kolonie Platz eins im Ranking der meistbesuchten Städte weltweit, wie das Marktforschungsunternehmen Euromonitor International ermittelt hat. Seit Beginn der Massendemonstrationen im Sommer 2019 machen allerdings viele Touristen einen Bogen um die Glitzerstadt am südchinesischen Meer.

Das Institut hat 400 Städte weltweit untersucht, berücksichtigt wurden ausschliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel