DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsethiker thielemann

«Banker tun alles fürs Geld»

Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann kritisiert die Gewinnmaximierung. Er glaubt an die Wirkung des Schmähpreises von Public Eye Davos.



• Die Gewinnmaximierung kann Mensch und Natur schaden. Davon ist der deutsche Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann, der bis 2010 an der Universität St. Gallen tätig war, überzeugt. Die Schmähpreise von Public Eye würden dies exemplarisch aufzeigen.

• Thielemann ist Jurymitglied von Public Eye. Er ist nicht erstaunt, dass die Finanzbranche so oft am Pranger steht: «Man muss den Eindruck gewinnen: Banker tun alles fürs Geld.»

• An freiwillige Initiativen glaubt Thielemann nicht: «Es zeugt von extremer Marktgläubigkeit, zu glauben, die Weltwirtschaft könnte ohne Regulierung auf den Pfad der Gerechtigkeit geführt werden.»

Weiterlesen bei Tages-Anzeiger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Scheichs steigen ein: Katar soll den Autosalon Genf retten

Zweimal ist der Autosalon Genf wegen Corona ausgefallen. In der Branche wurde befürchtet, das Virus könnte der traditionsreichen Messe den Todesstoss versetzen. Doch jetzt rollt Hilfe aus Nahost an, wie Insider-Informationen zeigen.

Der Autosalon in Genf ist mit 600'000 Besuchern eine der grössten Messen der Schweiz - und diejenige mit der stärksten internationalen Ausstrahlung. Genf spielt mit Detroit (USA), Tokio und Paris in derselben Liga. Doch der Salon, vor über 100 Jahren gegründet, kämpfte zuletzt mit Problemen: Bekannte Marken wie Opel, Volvo und Chevrolet kehrten der Messe den Rücken. Und dann kam Corona, das die Veranstalter dazu zwang, den Salon 2020 und 2021 abzusagen.

In der Autobranche wurde darum gemunkelt: …

Artikel lesen
Link zum Artikel