Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Oberländer Naturpark

Ex-Nationalbankpräsident Hildebrand steigt beim Blausee ein 



Philipp M. Hildebrand, Vice-Chairman, BlackRock, reacts before a panel session at the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 24, 2014. The overarching theme of the Meeting, which will take place from 22 to 25 January, is

Bild: KEYSTONE

Der Berner Oberländer Naturpark Blausee geht in neue Hände. Philipp Hildebrand, ehemaliger Nationalbankpräsident, Swiss-Economic-Forum-Mitgründer Stefan Linder und Globetrotter-Chef André Lüthi übernehmen gemeinsam die Mehrheit des Unternehmens. 

Das Trio übernahm die Aktienmehrheit zu gleichen Teilen von den bisherigen Mehrheitseignern Arlette und Max Lienhard, wie die Firma am Dienstagabend mitteilte. Lienhard bleibt weiterhin beteiligt und wird als Delegierter des Verwaltungsrats im Unternehmen verbleiben. Über den Kaufpreis machten die Parteien keine Angaben. 

Flug mit der Drohne über den Blausee. Quelle: YouTube

Nach seinem 70. Geburtstag im vergangenen Jahr habe er die Nachfolge rechtzeitig regeln wollen, wird Max Lienhard im Communiqué zitiert. «Wir sind sehr froh darüber, eine einheimische Lösung gefunden zu haben.» Lienhard hatte den Blausee 2008 der Berner Hess Group abgekauft, deren Verwaltungsratspräsident er war. 

Zur Blausee AG gehören nebst dem 20 Hektaren grossen Naturpark im Kandertal mit Hotel, zwei Restaurants, eine Forellenzucht und auch das Klosterhotel auf der St. Petersinsel im Bielersee. Rund 100 Angestellte arbeiten für das Unternehmen. An der Geschäftsführung soll sich vorerst nichts ändern. Neuer Verwaltungsratspräsident wird Stefan Linder. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples Mac-Revolution und den Folgen für die User

Nach dem iPhone und iPad designt Apple nun auch die Chips für seine Laptops und Desktop-Computer selber. Das sind die wichtigsten Fakten.

Wie bei den iPhones und iPads setzt Apple nun auch bei seinen Mac-Computern auf eigene Chips. Die Abkehr von Intel-Prozessoren hat weitreichende Folgen. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten Fragen und Antworten.

Apple erhofft sich vom Alleingang gewichtige Wettbewerbsvorteile gegenüber der Windows-Konkurrenz. Den gleichen Schritt hatten die Kalifornier bei den iPhones und iPads schon vor zehn Jahren gewagt. Heute gelten Apples hauseigene mobile «Chips» als weltweit führend.

Im hart …

Artikel lesen
Link zum Artikel