Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO: Firmen schleusten 2015 rund 220 Milliarden Dollar in Tiefsteuer-Länder



Unternehmen aus aller Welt haben nach Analysen der Vereinten Nationen 2015 rund 221 Milliarden Dollar in Tiefsteuer-Länder geleitet. Das Geld floss in sogenannte «Zweckgesellschaften» in Länder wie Luxemburg und die Niederlanden.

Gegenüber 2014 war das eine Zunahme, wie die UNO in einem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht aufzeigt. In den Jahren 2012 und 2013 lagen die Zahlen auf ähnlicher Höhe wie aktuell. Hauptzielland der Steueroptimierer war Luxemburg.

Activists take part in a demonstration outside the European Commission (EC) headquarters ahead of statements by the EC on the effectiveness of existing measures against tax evasion and money-laundering in light of the recent Panama Paper revelations, in Brussels, Belgium, April 12, 2016. REUTERS/Yves Herman

Aktivisten protestieren vor dem EU-Parlament in Brüssel gegen Steuerflucht. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Der Geldfluss habe sich aber im vierten Quartal 2015 rapide verlangsamt, nachdem Sonderbegünstigungen für Firmen dort im Zuge des Kampfes gegen unfaire Praktiken im Steuerwettbewerb geändert worden seien, schreibt die UNO.

In Offshore-Steueroasen wie die Cayman und Virgin Islands flossen 73 Milliarden Dollar. Diese Summe ist weit entfernt von jenen 132 Milliarden, die 2013 noch in dieser Art von Steueroasen parkiert waren. Im Gegenzug nahmen die Gelder aus Schwellen- und Entwicklungsländern zu.

Steueroasen sind für Investoren nicht nur wegen niedrigster Steuersätze attraktiv, sondern auch wegen kaum bestehender Kontrollen und Informationspflichten.

In den letzten Jahren hat die internationale Gemeinschaft ihre Bemühungen zur Schliessung von Steuerschlupflöcher für Konzerne wie für Privatpersonen massiv verschärft. Erst kürzlich starteten die fünf grössten europäischen Länder nach dem Bekanntwerden der sogenannten Panama Papers eine Initiative, um das Verstecken von Geldern in Briefkastenfirmen unmöglich zu machen und Steueroasen auszutrocknen.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Armeechef Rebord räumt moralische Fehler ein und entschuldigt sich

Armeechef Philippe Rebord hat sich für die überbordenden Spesenausgaben der Armeespitze entschuldigt. In der «Samstagsrundschau» von Radio SRF räumte er moralische Fehler ein.

Diese Kultur habe in der Armee seit Jahren existiert, und die externe Wirkung sei zu wenig hinterfragt worden, sagte Rebord weiter. «Strafrechtlich und disziplinarisch kann man uns nichts vorwerfen, aber moralisch schon», sagte Rebord. In der Armee hätten Traditionen und Bräuche vorgeherrscht, die nicht mehr zeitgemäss …

Artikel lesen
Link to Article