Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO: Firmen schleusten 2015 rund 220 Milliarden Dollar in Tiefsteuer-Länder



Unternehmen aus aller Welt haben nach Analysen der Vereinten Nationen 2015 rund 221 Milliarden Dollar in Tiefsteuer-Länder geleitet. Das Geld floss in sogenannte «Zweckgesellschaften» in Länder wie Luxemburg und die Niederlanden.

Gegenüber 2014 war das eine Zunahme, wie die UNO in einem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht aufzeigt. In den Jahren 2012 und 2013 lagen die Zahlen auf ähnlicher Höhe wie aktuell. Hauptzielland der Steueroptimierer war Luxemburg.

Activists take part in a demonstration outside the European Commission (EC) headquarters ahead of statements by the EC on the effectiveness of existing measures against tax evasion and money-laundering in light of the recent Panama Paper revelations, in Brussels, Belgium, April 12, 2016. REUTERS/Yves Herman

Aktivisten protestieren vor dem EU-Parlament in Brüssel gegen Steuerflucht. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Der Geldfluss habe sich aber im vierten Quartal 2015 rapide verlangsamt, nachdem Sonderbegünstigungen für Firmen dort im Zuge des Kampfes gegen unfaire Praktiken im Steuerwettbewerb geändert worden seien, schreibt die UNO.

In Offshore-Steueroasen wie die Cayman und Virgin Islands flossen 73 Milliarden Dollar. Diese Summe ist weit entfernt von jenen 132 Milliarden, die 2013 noch in dieser Art von Steueroasen parkiert waren. Im Gegenzug nahmen die Gelder aus Schwellen- und Entwicklungsländern zu.

Steueroasen sind für Investoren nicht nur wegen niedrigster Steuersätze attraktiv, sondern auch wegen kaum bestehender Kontrollen und Informationspflichten.

In den letzten Jahren hat die internationale Gemeinschaft ihre Bemühungen zur Schliessung von Steuerschlupflöcher für Konzerne wie für Privatpersonen massiv verschärft. Erst kürzlich starteten die fünf grössten europäischen Länder nach dem Bekanntwerden der sogenannten Panama Papers eine Initiative, um das Verstecken von Geldern in Briefkastenfirmen unmöglich zu machen und Steueroasen auszutrocknen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst ging sie im Aargau zur Schule – jetzt begeistert Jenny (28) das «Forbes»-Magazin

Die Finnin Jenny Gyllander (28) wurde vom Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu einer der einflussreichsten jungen Finanz-Frauen der Welt gekürt. Einst hat sie als Austauschschülerin für ein Jahr die Kanti Wohlen besucht.

Zwei weisse Kunststoffplatten, eine Kamera und ein paar Photoshop-Skills: Das ist alles, was Jenny Gyllander braucht, um die globale Online-Investorenszene durchzuwirbeln. Seit April fotografiert die 28-jährige Finnin in ihrem Mini-Studio am Boden ihrer Londoner Wohnung alle möglichen Produkte von Start-ups und schreibt auf ihrem Instagram Account @thingtesting, was sie von den «Things» hält und ob sie Geldgebern raten würde, in das Start-up zu investieren.

Das tönt unspektakulär. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel