DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bierkonzentration: Der Markt wird von immer weniger Giganten beherrscht.<br data-editable="remove">
Bierkonzentration: Der Markt wird von immer weniger Giganten beherrscht.
Bild: KEYSTONE

Mega-Fusion der Bierbrauer: Bald jedes dritte Bier von Anheuser-Busch

Die Mega-Übernahme auf dem Biermarkt scheint perfekt: Der britische Brauereikonzern SABMiller hat sich mit der Übernahme durch den Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev aus Belgien einverstanden erklärt.
13.10.2015, 09:1913.10.2015, 09:26

Es sei eine «Grundsatzeinigung» zwischen den Verwaltungsräten beider Konzerne getroffen worden, erklärte das britische Unternehmen am Dienstag in einer Mitteilung an die Londoner Börse. Anheuser-Busch werde «empfohlen», pro Aktie 44 Pfund zu zahlen. SABMiller ist damit 71.2 Milliarden Pfund (knapp 105 Milliarden Franken) wert.

Anheuser-Busch hatte zuletzt am Montag ein nachgebessertes Angebot von 43.50 Pfund vorgelegt und für die Übernahme insgesamt 70 Milliarden Pfund geboten.

Jetzt auf

Der weltgrösste Brauereikonzern arbeitete seit Mitte September daran, seinen Konkurrenten SABMiller, die Nummer zwei weltweit, zu schlucken. Mit der Übernahme entsteht ein Brauriese neuer Dimension: Weltweit wird künftig etwa jedes dritte Bier aus einer Brauerei des fusionierten Konzerns kommen.

Aus dem Hause AB InBev kommen Biere wie Budweiser, Corona, Stella Artois oder Franziskaner. Der Konzern war 2008 aus der Fusion der belgisch-brasilianischen InBev-Gruppe mit dem US-Braukonzern Anheuser Busch entstanden. SABMiller verkauft unter anderem Pilsner Urquell, Miller und Grolsch. (aargauerzeitung.ch)

Welches Bier bist du? Mach den Test!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swiss hat laut CEO schon 50 Millionen des Kredits zurückgezahlt

Die erst kürzlich wegen Bonuszahlungen in Kritik geratene Fluggesellschaft Swiss hat einen Teil ihres 1.5-Milliarden-Corona-Notkredits bereits zurückgezahlt. Dies sagte der Chef des Unternehmens, Dieter Vranckx, am Montag in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nicht mehr als die Hälfte des Kredits, also 750 Millionen Franken, auszugeben», sagte Vranckx im Interview und fügte an, die Tochtergesellschaft der Lufthansa habe im Juni die …

Artikel lesen
Link zum Artikel