Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu optimistisch

OECD räumt Fehler bei Bewertung der Wirtschaftskrise ein



 Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat eingestanden, das Ausmass der internationalen Wirtschaftskrise in den Jahren von 2007 bis 2012 unterschätzt zu haben. Insgesamt sei bei den Prognosen die wachsende Globalisierung der Realwirtschaft und des Finanzsektors nicht ausreichend beachtet worden.

Bei Ausbruch der Krise habe sie zwar die Wachstumsprognosen nach unten korrigiert, aber nicht in ausreichendem Masse, schreibt die Organisation mit Sitz in Paris in einem heute veröffentlichten Bericht. Tatsächlich habe das Wachstum in den von der OECD beobachteten Ländern im fraglichen Zeitraum durchschnittlich 1,4 Prozentpunkte unter den Prognosen gelegen. Die «grössten Fehler» seien bei den Prognosen für angeschlagene Euro-Länder passiert. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ölpreise auf höchstem Stand seit zehn Monaten

Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und neue zehnmonatige Höchststände erreicht. Ein knapperes Angebot und fallende Lagerbestände in den USA treiben die Preise.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 54.75 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 48 Cent auf 51.11 Dollar. Damit kostete Erdöl so viel wie seit dem schweren Einbruch während der ersten Corona-Welle im Frühjahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel