DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baugewerbe

Unia fordert 150 Franken mehr Monatslohn für Bauarbeiter

28.06.2014, 16:20
Kaum Lohnerhöhungen trotz steigender Umsätze: Bauarbeiter.
Kaum Lohnerhöhungen trotz steigender Umsätze: Bauarbeiter.Bild: KEYSTONE

Die Gewerkschaft Unia fordert für Bauarbeiter in diesem Jahr 150 Franken mehr Lohn pro Monat. Diese Lohnerhöhung sei gerechtfertigt angesichts der guten Entwicklung des Baugewerbes, heisst es in der Mitteilung. Die 450 an der Bau-Landsgemeinde am Samstag in Bern versammelten Bauarbeiter erwarteten zu Recht eine Lohnerhöhung, hiess es. «Die Bauwirtschaft boomt, die Auftragsbücher sind voll und die Bauarbeiter leisten einen riesigen Einsatz.»

Die Bauarbeiter hätten in den letzten Jahren kaum Lohnerhöhungen bekommen, obwohl die Umsätze in der Baubranche gestiegen seien. Die Reallöhne hätten sich deutlich weniger stark erhöht als die Produktivität. Der Lohnzuwachs der Bauarbeiter sei auch tief im Vergleich mit der durchschnittlichen Lohnentwicklung in der Schweiz. Die Bauarbeiter diskutierten in Bern auch die für 2015 geplanten neuen Verhandlungen über den Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe (LMV). Die Unia will als Vorbereitung 15'000 Bauarbeiter befragen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo wir in der Pandemie Geld gespart haben – und wo nicht
Die Schweizerinnen und Schweizer haben während der Pandemie ungefähr gleich viel ausgegeben wie vorher. Trotzdem hat sich das Konsumverhalten verändert.

Im gesamtschweizerischen Schnitt verdient jeder Haushalt in der Schweiz rund 6600 Franken monatlich. Davon werden fast 90 Prozent für Miete, Essen, Steuern und anderes ausgegeben. Das zeigt der am Dienstag veröffentlichte detaillierte Einblick in das Portemonnaie von Herr und Frau Schweizer, den das Bundesamt für Statistik publik machte. Er basiert auf den Haushaltsausgaben und -einnahmen, die von bei Stichproben ausgewählten Haushalten detailliert erfasst werden. Im Schnitt wohnen 2,2 Personen in einem Haushalt.

Zur Story